1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Das Röhrchen muss immer dabei sein

Das Röhrchen muss immer dabei sein

Achtung, Urlauber! Auto- und Motorradfahrer in Frankreich müssen ab dem 1. Juli immer einen Alkoholtester im Wagen dabei haben. Das gilt auch bei kurzen Ausflügen über die Grenze.

Wer in den nächsten Tagen in den Urlaub aufbricht und mit dem Auto oder Motorrad durch oder nach Frankreich fährt, sollte einen Alkoholtester dabei haben. Ab dem 1. Juli ist es Pflicht im Nachbarland, dass jedes Fahrzeug - ausgenommen kleinere Mopeds - einen funktionstüchtigen Alkoholtest an Bord hat. Auch wenn man nur mal kurz hinter die Grenze fährt, etwa zum Einkaufen oder zu einem Konzert, muss man einen Test dabei haben. Hintergrund der neuen Regelung: Frankreich will die Zahl der durch Alkohol am Steuer verursachten Unfälle reduzieren. Fast ein Drittel aller tödlichen Verkehrsunfälle geht dort auf übermäßigen Alkoholkonsum zurück. In Deutschland sind es zehn Prozent.

Der TV beantwortet die wichtigsten Fragen zur Alkoholtest-Pflicht.

Warum muss in jedem Fahrzeug mindestens ein Alkoholtester sein?
Die Regelung soll der Prävention dienen. Autofahrer sollen dazu gebracht werden, sich nach Alkoholgenuss selbst zu testen, bevor sie losfahren. "Der Test im Handschuhfach erinnert ständig an das Risiko Alkohol und trägt zur Sensibilisierung der Autofahrer bei", erklärt der Vorsitzende des französischen Automobilclubs, Didier Bollecker. Der Griff zum Teströhrchen sollte genauso selbstverständlich werden wie etwa der Griff zum Kondom, meint der Regierungsbeauftragte für Verkehrssicherheit, Jean-Luc Nevache. Jeder Fahrer muss daher ab 1. Juli einen unbenutzten Alkoholtest mitführen und bei einer Polizeikontrolle gegebenenfalls vorzeigen können.

Für welche Fahrzeuge gilt die Pflicht?
Laut ADAC gilt die Mitführpflicht für alle Kraftfahrzeuge, auch für Motorräder. Ausgenommen davon sind nur Kleinkrafträder mit maximal 50 Kubikcentimeter Hubraum, die nicht schneller als 45 Stundenkilometer fahren. Die Vorschrift gilt für alle Fahrer, die in Frankreich unterwegs sind, unabhängig von ihrer Nationalität. Wer in seinem Auto bereits eine Wegfahrsperre in Verbindung mit einem Gerät zur Atemalkoholbestimmung hat, braucht ebenfalls keinen zusätzlichen Test.

Welche Tests sind erlaubt?
Sowohl Einwegtests als auch elektronische Atemalkoholmessgeräte seien erlaubt, teilt der ADAC mit. Bei einem Einwegtest darf das vorgegebene Haltbarkeitsdatum nicht abgelaufen sein. Laut französischem Innenministerium entsprechen nur diejenigen Alkoholtests den gesetzlichen Vorgaben, die den Aufdruck NF (Norme francais) haben und auf denen die Referenznummer X 20-702 steht.

Wie sieht ein Einwegtest aus?
Er besteht im Regelfall aus einer Plastiktüte, in die geblasen werden muss. Die Luft in der Tüte soll man danach in ein Messröhrchen ablassen, anhand einer Verfärbung soll dann der Alkoholisierungsgrad abgelesen werden können.

Muss man den Alkoholtest auch benutzen?
Es bestehe keine Verpflichtung, den Alkoholtest auch zu benutzen, heißt es beim ADAC. Bei einer Kontrolle muss lediglich ein unbenutzter Test vorgezeigt werden. Daher empfiehlt der ADAC, immer mindestens zwei Tests dabei zu haben, damit bei einer Polizeikontrolle immer ein unbenutzter vorgewiesen werden kann.

Was passiert, wenn man keinen Alkoholtest dabei hat?
Wer keinen (unbenutzten) Test dabei hat, dem droht zunächst eine Verwarnung. Ab 1. November, nach Ende einer Übergangsfrist, soll dann ein Bußgeld von elf Euro fällig werden, das direkt bei der Kontrolle gezahlt werden muss. Außerdem muss innerhalb von fünf Tagen ein unbenutzter Alkoholtest bei der Polizei vorgewiesen werden, ansonsten droht ein Bußgeld von 90 Euro.

Wo gibt es die Alkoholtests?
In Frankreich sind die Tests in Supermärkten, Apotheken und Tankstellen erhältlich. Sie kosten laut ADAC zwischen einem und zwei Euro. In Deutschland sollen sie auch in Apotheken oder über das Internet erhältlich sein. Im Saarland werden die Tests auch in Supermärkten angeboten, in einigen Geschäften dort sollen sie aber bereits ausverkauft sein. Man kann die Tests auch beim französischen Automobilclub unter www.automobile-club.org bestellen.

Welche Promillegrenzen gelten in Frankreich?
In Frankreich gilt dieselbe Promillegrenze wie in Deutschland: 0,5 Promille, für Busfahrer 0,2 Promille. Wer mit mehr Alkohol im Blut am Steuer erwischt wird, dem drohen Bußgelder zwischen 90 und 750 Euro. Ab 0,8 Promille drohen Geldstrafen bis zu 4500 Euro oder sogar Gefängnisstrafen.

Wie zuverlässig sind die Einwegtests?
Der ADAC hält die Tests für nicht sehr aussagekräftig. Sie bestätigten lediglich, dass Alkohol getrunken wurde. Der ADAC bezweifelt, dass durch die Neuregelung die Zahl der alkoholbedingten Unfälle zurückgehen wird. "Die Polizei können die Schnelltester somit nicht ersetzen. Um Alkohol-Grenzwerte wirksam durchzusetzen, braucht es auf Europas Straßen weiterhin Kontrollen", sagt ADAC-Jurist Ulrich May.

Wird es die Pflicht, einen Alkoholtest im Auto zu haben, auch in Deutschland geben?
Laut dem Bundesverkehrsministerium gibt es derzeit keine entsprechenden Pläne. Auch die Wegfahrsperre, die nur nach Benutzung eines im Auto fest installierten Alkoholtestgerätes gelöst werden kann, soll es in Deutschland nicht geben. Der ADAC sieht für Deutschland keinen Bedarf für eine Neuregelung.