| 11:51 Uhr

Der Kredit aus dem Internet: Worauf muss geachtet werden?

FOTO: pixabay.com © PublicDomainPictures (CC0 1.0)
Niemand ist vor einer plötzlichen finanziellen Notlage gefeit. Tritt dieser Fall ein, so wenden sich die meisten zunächst an ihre Hausbank und erhoffen sich hier Unterstützung in Form eines Kredits. Jedoch stellt ein Bankberater zahlreiche Fragen und wird den Kredit erst nach einer umfassenden Prüfung vergeben oder auch ablehnen. Mit einer schnellen, unkomplizierten und günstigen Hilfe kann hier in der Regel nicht gerechnet werden.

In der großen Verzweiflung sehen sich viele Verbraucher dann im Internet nach einem geeigneten Kredit um und werden aufgrund der hohen Anzahl der Anbieter (z. B. easycredit) sehr schnell fündig. Hier werden Verbraucherkredite ab einer Kreditsumme von 500 Euro mit unterschiedlich langen Laufzeiten offeriert.

Meist werden auf den Webseiten Kreditrechner angeboten. Hier können Verbraucher die Kreditsumme sowie die gewünschte Laufzeit eingeben. In Sekundenschnelle wird dann ein unverbindliches Angebot erstellt. Hiernach muss der Verbraucher natürlich auch seine persönlichen Daten sowie seine finanzielle Einkommens- und Ausgabensituation darlegen. Dies geschieht durch das Ausfüllen eines Formulars.

Nominal- und Effektivzins, Bereitstellungs- und Verwaltungsgebühren

Bei dieser Art der Kreditbeantragung sollten Verbraucher vor allem auf die Zinsen achten, denn hier kann es ganz erhebliche Unterschiede geben. Generell ist zwischen dem nominalen Zinssatz*, dem effektiven Zinssatz** sowie den Abschlusskosten zu unterscheiden. Oftmals werden auch noch Bereitstellungs- und Verwaltungsgebühren berechnet. Demzufolge fällt der effektive Zinssatz in der Regel höher aus als der Nominalzins.

Auch die Anbieter im Internet prüfen die Bonität des Verbrauchers. Dabei wird nicht nur die Kreditbewertung der Schufa herangezogen, sondern oftmals auch eine interne Bewertung vorgenommen, bei der das Arbeitsverhältnis sowie auch der Wohnort miteinbezogen wird.

Die Höhe des Zinssatzes richtet sich nämlich grundsätzlich nach der Bonität. Wer sich die Kreditangebote der Banken einmal näher ansieht, wird feststellen, dass bei günstigen Zinsen das kleine Wörtchen „ab“ (z. B. ab 2 %) davor steht. Wenn eine sehr gute Bonität vorhanden ist, stehen die Chancen gut, diesen günstigen Zinssatz auch zu erhalten. Bei einer mittleren Bonität müssen Verbraucher ungefähr mit dem Dreifachen an Zinsen rechnen. Hier ist also äußerte Vorsicht geboten.

Weiter ist zu beachten, dass die Laufzeit des Kredites ebenfalls Einfluss auf die Zinshöhe hat. Beispielsweise werden bei einer Laufzeit von 72 Monaten die Zinsen wesentlich höher ausfallen. Hier gilt also: Je länger die Laufzeit, desto höher sind die Zinsen.

Kreditversicherung, Sondertilgungen

Ebenso sollten Verbraucher auch bei Kreditversicherungen vorsichtig sein. Zu diesen Versicherungen zählen u.a. die Folgenden:

Todesfallabsicherung
Restschuldversicherung
Absicherung von Arbeitsunfähigkeit
Absicherung Todesfall

Solch ein Schutz kostet immer Geld und es muss genau abgewogen werden, inwieweit sich dies auch lohnt. Bei kleinen Kreditbeträgen wird von Finanzexperten meist keine Absicherung empfohlen. Nähere Informationen zu diesem Thema finden sich auch auf kredite.org.

Beachtung sollte auch das Thema Sondertilgung finden. In der Regel ist einmal im Jahr ein bestimmter Betrag als Sondertilgung möglich. Jedoch sollte dies vorab geprüft werden. Ebenso ist zu prüfen, ob eine gebührenfreie Ablösung der Kreditrestsumme möglich ist.

*Der effektiver Jahreszins beziffert die Kreditkosten bezogen auf die nominale Höhe des Kredites im Jahr.

**Der jährliche Nominalzins beziffert den Zinssatz, der von dem Kreditinstitut im Jahr angegeben wird.