Die Fernbusse rollen an

Der Bundesrat hat den Betrieb von Fernbussen in Deutschland freigegeben: Ab 2013 können sie auf mehr Strecken in Deutschland fahren. Auf einigen Routen sind sie schon heute eine Alternative zur Bahn. In der Region Trier hat beispielsweise die Fernbus-Linie Delux-Express seit März 20 000 Fahrgäste befördert. Viele Reisende dürften sich jetzt fragen: Lohnt es sich, umzusteigen?

Ab 2013 dürfen Fernbusse auf mehr Strecken in Deutschland fahren. Die seit 1935 geltenden Beschränkungen zum Schutz der Bahn werden aufgehoben. Was bedeutet das für Verbraucher? Fragen und Antworten.

Fahre ich künftig mit dem Fernbus günstiger als mit der Bahn?

Nicht unbedingt. "Man muss sehen, wie sich die Preise entwickeln", sagt Heidi Tischmann vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). In England etwa seien die Tickets für viele Reisebusse nicht gerade günstig, weil die Fahrzeuge besonders komfortabel seien. Auch der ADAC wagt noch keine Prognose. "Noch steht ja gar nicht fest, ob und auf welchen Strecken es Parallelangebote geben wird", sagt Maxi Hartung. Sie glaubt aber, dass der neue Wettbewerb zwischen Bahn und Fernbusanbietern "gut für die Preisstruktur" sein wird und Reisenden Vorteile bringen könnte.
Beispiele dafür gibt es bereits: Das Offenbacher Unternehmen DeinBus.de etwa bietet ab neun Euro Fahrten zwischen Großstädten wie Frankfurt und München an. Das billigste Bahnticket im Fernverkehr kostet 19 Euro. Das Auto stechen besonders günstige Bus- und Bahnangebote auf langen Strecken längst aus: "Selbst mit mehreren Mitfahrern in einem Wagen ist die Autofahrt häufig teurer", sagt Hartung.

Womit komme ich schneller zum Ziel?

Reisebusse brauchen in der Regel länger als die Bahn. "Und auf der Schiene gibt es lange nicht so viele Störungen und Hindernisse wie auf der Straße", sagt Tischmann. Aus ihrer Sicht spricht aber für den Bus, dass manche das Reisen damit als unkomplizierter empfänden. "Kinder und Ältere fühlen sich in einem Bus oft besser aufgehoben." Das Umsteigen an unübersichtlichen Bahnhöfen zum Beispiel falle weg.

Wie sieht es mit der Umweltbilanz aus?

Hierbei ist ein pauschaler Vergleich schwierig. "Es kommt immer auf die Auslastung an", sagt Tischmann. Zwar haben auch der Verband Allianz pro Schiene und der Verband der Bahnindustrie in Deutschland ermittelt, dass der Reisebus den Fernzug beim Energieverbrauch und CO-Ausstoß pro Personenkilometer schlägt - allerdings nur unter der Annahme, dass die Reisebusse sehr gut ausgelastet sind.

Studie von Allianz pro Bahn und Verband der Bahnindustrie auf
allianz-pro-schiene.de