Eine Frage der Haftung

BERLIN. (td) Eine neue gesetzliche Regelung fordert, dass Autofahrer im Winter mit angemessener Bereifung unterwegs sein müssen. Die Stiftung Warentest prüfte jetzt Winter- und Ganzjahresreifen für Klein- und Mittelklasseautos.

Aus unterschiedlichen Gründen verzichten immer noch eine Reihe von Autofahrern darauf, ihr Auto in der kalten Jahreszeit mit Winterreifen auszurüsten. Die einen scheuen die zusätzlichen Kosten, andere, vorwiegend Kleinwagennutzer, fahren so wenig, dass sich zwei Reifensätze nicht abfahren lassen, bevor die Gummis durch Alterung verspröden und unbrauchbar werden. Für die erste Gruppe wurde 13 besonders preiswerte Winterreifen der Größe 195/65 R15 unter die Lupe genommen, darunter auch zwei Runderneuerte. Unter den 19 Winterreifen der Größe 185/60 R14 waren auch fünf Allwetterpneus. Spitzenreiter bei den Ganzjahresreifen ist der Goodyear Vector 5+, gefolgt vom etwas weniger verschleißfesten Vredestein Quatrac 2. Unter den reinen Winterreifen dieser Größe lagen der Bridgestone Blizzak LM 20 und der Michelin Alpin A3 vorn. Fazit: Bei wenig gefahrenen Kleinwagen, die auch im Sommer mit T-Reifen bestückt sind, kann man sich das Umbereifen sparen und einen Ganzjahresreifen wählen. Bei höherer Jahresfahrleistung rechnet sich aber auch in dieser Fahrzeugklasse ein Satz "guter" Winterreifen. Im größeren Mittelklasseformat 195/65 R 15 kann ein Satz "guter" Winterreifen leicht 300 Euro kosten. Es gibt jedoch weniger namhafte Produkte zum Sparpreis. Dass hier vor allem an der Qualität gespart wird, bewies der Test von 13 Fabrikaten. Über die Hälfte der Reifen waren "mangelhaft", einer "ausreichend" und kein einziger "gut". Unter den fünf "befriedigenden" Reifen waren auch zwei Runderneuerte. Viele der preiswerten Reifen boten auf Schnee "gute" bis "sehr gute" Leistungen, fielen aber auf nasser Fahrbahn unangenehm auf. Bremswege, die um einige Wagenlängen größer sind, als bei den teureren Markenreifen, fanden die Tester nicht akzeptabel und empfehlen, nicht an der Sicherheit zu sparen und lieber auf einen der besseren Markenreifen aus dem Vortest auszuweichen. Goodyear Ultragrip 7, der Vorjahres-Testsieger, hat auch im aktuellen Test als Referenzreifen seine gute Form bestätigt. Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit der Stfitung Warentest. Wie muss man sich allerdings im Winter verhalten? Sind Winterreifen Pflicht? Wie verhalten sich die KFZ-Versicherungen im Fall eines Unfalls? Der Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute etwa weist darauf hin, dass Versicherungen Winterreifen nicht zur Pflicht machen. Und sie zahlen aus der KFZ-Haftpflicht auf jeden Fall den Schaden des Unfallgegners. Sie können jedoch die Kasko-Entschädigung für den Eigenschaden kürzen - wenn nachgewiesen wird, dass die Fahrt mit Sommerreifen "grob fahrlässig" war. So der Verband. Infos zur "Neuen Winterreifenverordnung" gibt auch eine Telefonaktion am Donnerstag, 2. November, von 10 bis 17 Uhr. Die gebührenfreie Servicenummer lautet 0800/0604000.