FAMILIEnbande

Nach neun aufregenden Monaten voller Vorfreude ist es endlich so weit: Das Baby ist da und mit ihm ein neuer Lebensabschnitt für alle Beteiligten. Trotz aller Gespräche mit anderen und ganzer Regale voller Ratgeber in den Buchläden stellen viele frischgebackene Eltern schnell fest, dass man sich auf den Alltag mit einem Säugling kaum wirklich vorbereiten kann.

Wenn Ihre Lebenssituation es zulässt: Nehmen Sie sich Zeit, um Ihr Kind kennenzulernen. Nicht umsonst gibt es zum Beispiel in China auch heute noch ein Wochenbett im eigentlichen Sinne, währenddessen junge Mütter von allen Verpflichtungen außer der Versorgung ihres Babys befreit sind und diese Tage vornehmlich mit dem Kind im Bett verbringen. Auch wenn hierzulande nicht jeder die Möglichkeit dazu hat oder sich mit einem solchen sozialen Rückzug anfreunden kann, ist ungestörte Zeit zu zweit und zu dritt gerade in den ersten Lebenswochen sehr wichtig. Das bedeutet im Zweifelsfalle auch, Freunde und Verwandte um Verständnis und einen Besuch zu einem späteren Zeitpunkt zu bitten, die Fenster ungeputzt zu lassen und nur selten aus den Schlabberklamotten herauszukommen - aber es lohnt sich. Haben Eltern und Kind nämlich die nötige Ruhe, um sich intensiv miteinander vertraut zu machen und aufeinander einzulassen, entwickelt sich ganz intuitiv ein Verständnis der kindlichen Signale und ein Gefühl dafür, was das Baby gerade braucht. So werden günstige Ausgangsvoraussetzungen für ein entspanntes erstes Lebensjahr und eine positive weitere Entwicklung geschaffen. Petra Gottwald ist Diplom-Psychologin und stellvertretende Leiterin der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Palais e.V. in Trier palais-ev.de

Mehr von Volksfreund