1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Ferienzeit: Der TV gibt Tipps für eine gute Reise

Ferienzeit: Der TV gibt Tipps für eine gute Reise

Ferienzeit ist Reisezeit: Die Deutschen sind auch 2008 wohl wieder die „Reise-Weltmeister“. Damit in der schönsten Jahreszeit nichts schiefgeht, hat der TV die wichtigsten Tipps zusammengefasst.

Die meisten Deutschen wollen in diesem Jahr wieder am liebsten Urlaub im eigenen Land machen. Laut ADAC haben mehr als 40 Prozent sich ein Reiseziel im eigenen Land ausgesucht. Italien liegt mit 15,9 Prozent weiter auf dem zweiten Platz, vor Frankreich (5,9 Prozent), Österreich (5,7 Prozent) und Kroatien (4,5 Prozent). Weiter auf dem Vormarsch ist die Türkei, die um einen Platz auf Rang sechs vorrücken konnte. Danach folgen die Schweiz, Spanien, die Niederlande und Polen.

Bei der Fahrt in den Urlaub gibt es jetzt europaweit die einheitliche Notrufnummer „112“. Wer nach einer Autopanne oder einem Unfall im Ausland Hilfe erreichen will, bekommt sie unter dieser Notrufnummer. Dabei stehen die Chancen gut, unter der altbekannten Nummer sogar Hilfe in der eigenen Sprache zu erhalten. Die „112“ sollte bereits 2003 in EU-Ländern gelten, doch erst nun wurde sie eingeführt. Im Mobilfunknetz wiederum gilt schon seit längerem die einheitliche Kurzwahl „112“ in allen europäischen Ländern. Selbst ohne Sim-Karte oder Zugangs-Code kann so Hilfe gerufen werden.

Auch Urlauber, die Probleme mit ihrer Kredit- oder Geldkarte haben, können Hilfe über eine europaweite Zentralnummer erhalten. „Wenn die Karte weg ist, müssen Sie schnell reagieren und den Diebstahl oder Verlust sofort melden“, sagt Renate Schröder von der Verbraucherzentrale Trier. Unter der zentralen Rufnummer 116116 können Sie fast alle Karten sperren lassen. Einige Kreditinstitute sind hier nicht angeschlossen, Sie bekommen aber zumindest die Informationen, wo Sie anrufen müssen.

In Deutschland ist die Nummer gebührenfrei. Wer aus dem Ausland anruft, wählt: 0049 116 116. In diesem Fall ist die Rufnummer gebührenpflichtig. Den Diebstahl sollten Sie auch bei der Polizei melden und die Reiseleitung informieren.

Im Notfall hilft es, wenn Sie Kopien von Kreditkarte, EC-Karte und Reisepass im Reisegepäck haben oder irgendwo deponiert haben.