Familie: Funkstille zwischen Kindern und Eltern

Familie : Funkstille zwischen Kindern und Eltern

Heute von 17 bis 19 Uhr Telefonaktion mit Expertinnen zum Thema „Verlassene Eltern“.

() Immer öfter brechen Kinder den Kontakt zu den Eltern ab. Dies ist die Erfahrung zahlreicher Fachleute. Zwar fehlen dazu valide Statistiken, doch in Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen boomt das Thema. Oftmals trifft der Kontaktabbruch die Eltern plötzlich. „Für einen bitterbösen Brief von meinen Kindern würde ich ein Vermögen geben“, schreibt eine 52-Jährige auf einer Internetseite für verlassene Eltern. „Dann wüsste ich, was ich falsch gemacht habe.“ Denn Briefe, SMS und E-Mails bleiben unbeantwortet. Quälende Fragen  betrüben das Leben verlassener Eltern: Was habe ich bloß falsch gemacht? Soll ich immer wieder versuchen anzurufen oder ist es besser abzuwarten? Welche Rolle kann der neue Partner spielen? Kann es jemals wieder so werden, wie es war? Dies sind Beispielfragen, die betroffenen Eltern auf den Nägeln brennen können. Heute haben Sie die Möglichkeit, mit zwei Psychologinnen und einer Sozialpädagogin am TV-Telefon zum Thema „Verlassene Eltern“ zu sprechen. Für Sie am Telefon von 17 bis 19 Uhr ist Christiane Hanke, Psychologin der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Palais e.V. in Trier. Sie ist erreichbar unter Telefon 0651-7199-195.

Soi Papanastasiou ist Psychologin der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle der Diakonie in Trier. Sie hat heute die Nummer 0651-7199-196.

Tanja Herz ist Diplom-Sozialpädagogin der Lebensberatungsstelle des Bistums Trier in Saarburg. Sie ist erreichbar unter 0651-7199-197.

Hinweis: Namen bleiben anonym!

Mehr von Volksfreund