Gefährliche Ecken

Schimmel in der Wohnung? Vor allem in der kalten Jahreszeit treten insbesondere in Altbauwohnungen dunkle Schimmelbeläge und Stockflecken auf. Ursa-chen sind oft falsche Gewohnheiten beim Heizen und Lüften in Verbindung mit dem schlechten Wärmeschutz des Hauses.

Trier. (red) Schimmelbildung ist immer die Folge einer länger anhaltenden Durchfeuchtung der Wandoberfläche. Werden der Schimmel nicht beseitigt und die Ursache für die Schimmelbildung nicht abgestellt, sind gesundheitliche Folgen für die Bewohner nicht ausgeschlossen. Die Ursachen für feuchte Wände können vielfältig sein. Häufig lässt sich übermäßige Feuchtigkeit in der Wohnung durch richtiges Lüften und Heizen vermeiden. Grundsätzlich gilt: je besser die Wärmedämmung eines Hauses ist, desto niedriger ist das Risiko für Feuchtigkeits- und Schimmelbildung. Auskunft über die Zusammenhänge zwischen Schimmelbildung und Heizen, Lüften und Wärmedämmung erhalten Interessierte nach Terminvereinbarung bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Der Energieberater hat Sprechstunde donnerstags von 14 bis 18 Uhr in der Verbraucherberatungsstelle Trier, Fleischstraße 77. Voranmeldung unter Telefon 0651/48802 Mo, Mi, Do von 9 bis 11 Uhr und Mo, Mi 15 bis 17 Uhr , Fax 0651/49088 oder E-Mail vb-tr@vz-rlp.de.