1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Gesundheitskolumne, wie Sie Ihre Leber tunen können.

Kolumne Hauptsache gesund : Die Fettleber des Menschen

Folgen Sie mir auf der Reise zu unserem Superorgan der Leber. Kennen Sie den Zustand Ihrer Leber genau so gut wie die Inspektionstermine von Ihrem Auto? Ob Ihre Leber reibungslos arbeiten kann, in ihrer Filter- und Entgiftungsfunktion?

Die Leber ist ein Hochleistungsfilter für alte Hormone, alte Blutkörperchen, Bakterien und defekte Zellen aus dem Blut. Auch Schadstoffe wie Ammoniak (aus dem Eiweißabbau), Alkohol, Pestizide, Weichmacher sowie Medikamente werden von ihr kontrolliert abgebaut und entsorgt.

Außerdem ist sie ein Nährstoff-Jongleur. Sie speichert Nährstoffe wie Vitamine und Glucose (Zucker)  und setzt diese bei Bedarf wieder frei. Die Leber ist auch eine Hormonfabrik zum Beispiel für das Wachstumshormon oder für Vitamin D, sie produziert etwa eine Liter Gallenflüssigkeit pro Tag für die Fettverdauung und baut das Cholesterin. Dieses wiederum ist Ausgangsstoff für wichtige Hormone, die Gallensäuren und Bausteine der Zellmembranen. Die Leber stellt ebenfalls Gerinnungsfaktoren für die Blutgerinnung bereit. Und: Wir brauchen sie für ein gut funktionierendes Immunsystem.

Wie effizient sie ist wird an folgenden Zahlen klar. Pro Minute strömen 1,4 Liter Blut hindurch. Das macht pro Tag 2000 Liter Körpersaft, die von etwa 300 Milliarden Leberzellen gefiltert und entgiftet werden. Das stellt also jeden Formel-1-Wagen in den Schatten. Und nun wird es spannend!

Wie gut ist ihre Leber in Schuss? Wann war die letzte Inspektion. Die von Ihrem Auto kennen Sie. Haben Sie vielleicht auch eine Fettleber? Und: Was ist überhaupt eine Fettleber? Wer das weiß? Jede Gans. Denn die produziertine Gänsestopfleber. Nämich dann, wenn man sie mästet, also stopft. Ein übrigens schrecklicher Vorgang, er Tiere leiden lässt und krank macht – und damit auch als Tierquälerei zu verurteilen ist.

Und was stopft man den Tieren in den Hals? Kohlenhydrate. Genau gesagt meistens Maisbrei – unablässig und große Mengen. Und so entwickelt die Gans eine riesengroße Fettleber.

Kohlenhydrate produzieren die Fettleber. Also Zuckermoleküle auf Deutsch.  Ursache Nummer eins für die menschliche Fettleber in Deutschland und den meisten Industrienationen ist demnach die erhöhte Zufuhr von Kohlenhydraten. Und je höher die Zufuhr, um so stärker die Fettleber. Weitere Ursachen sind Alkohol, Medikamente, Diabetes und einige seltene Erkrankungsbilder. Die fortschreitende Leberverfettung (Stadium I-III) kann zur Leberzirrhose   und im Verlauf in einigen Fällen auch zu Leberkrebs führen.

Kann die Fettleber also zurückgeführt werden in ihren Optimalzustand? Die Antwort lautet! In den meisten Fällen ja. Dies geschieht durch Stoffwechsel – und Ernährungsumstellung sowie körperliches Training (moderat und fröhlich) und metabolisch gesteuert. Die Leber lässt sich damit innerhalb kurzer Zeit wieder auf Normal eintunen.  Medikamente sind überflüssig.

Ein Praxistipp!  Überdenken Sie ihren Zuckerkonsum.  In diesem Sinne ist weniger mehr.

Bleiben Sie gesund!