1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Gute Tipps gegen Stress von den Experten der TV-Textelefonaktion.

Telefonaktion : Das hilft, wenn alles zu viel ist

Nachgefragt: Drei Expertinnen beantworteten zwei Stunden lang Leserfragen am TV-Telefon zum Thema Stress.

 
Ich bin 35 Jahre alt und mache mir viele Gedanken um meinen Mann, unsere Kinder, meine Eltern. Besonders wenn ich abends im Bett liege, kreisen meine Gedanken und ich komme nicht zur Ruhe. Was könnte mir beim Einschlafen helfen?

Christiane Hanke ist Psychologin und stellvertretende Geschäftsführerin der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Palais e.V. in Trier. Versuchen Sie Stressoren, das was Ihnen Stress macht, im Alltag zu reduzieren. Delegieren Sie Aufgaben,  schauen Sie, wer und was Sie entlasten kann. Hilfreich ist auch, beispielsweise autogenes Training anzuwenden oder ein Hörbuch zu hören. Das Zubettgehen sollte wieder mit etwas Positivem in Verbindung gebracht werden. Letztendlich geht es auch darum, die Angst vor der Angst zu bewältigen.

 

Seit einiger Zeit leide ich an Tinnitus, bin arbeitslos geworden und ich habe viele private Probleme. Wie kann ich den Stress besser bewältigen?

Yvonne Eltze,  Diplom-Psychologin der Lebensberatung des Bistums Trier in Gerolstein: Den Tinnitus sollten Sie medizinisch abklären lassen. Beim Sortieren und Klären Ihrer privaten Probleme können Mitarbeiter der Lebensberatungsstellen Sie unterstützen. Um mit Stress besser umgehen zu können, kann ein Achtsamkeitstraining, etwa ein MBSR- Kurs (Mind Body Stress Reduction), helfen.  

 

Nach einem beruflichen Wechsel leide ich unter Stress. Ich spüre Leistungsdruck und habe Versagensängste, obwohl die Arbeit mit Freude macht. Wie kann ich damit umgehen?

Eltze: Strukturieren Sie Ihren Arbeitstag und planen Sie kleine Pausen ein, um sich zu bewegen oder um spezielle Atemtechniken anzuwenden. Und schaffen Sie sich bewusst Auszeiten, um den Stress abzulegen: Was sind Ihre persönlichen Kraftquellen? Bauen Sie diese als Rituale in den Alltag ein.

 

Meine Tochter ist fünf Jahre alt und hat seit ein paar Wochen Probleme beim Einschlafen. Kann es an unserem Umzug liegen und wie kann ich meinem Kind helfen?

Bettina Jondral, Diplom-Sozialpädagogin der Lebensberatung der Diakonie in Traben-Trarbach/Wolf: Gerade in der heutigen Zeit sind auch Kinder Situationen ausgesetzt, die sie aus dem mentalen Gleichgewicht bringen können. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrer Tochter, warum sie abends nicht zur Ruhe kommt. Veränderungen wie der Umzug können besonders kleine Kinder sehr stark belasten. Neben einer liebevollen Zuwendung und dem Verständnis für die Schwierigkeit nicht einschlafen zu können, können Sie Ihrer Tochter abends eine Geschichte vorlesen. Es gibt viele Bücher für Kinder, die sich mit dem Thema Entspannung beschäftigen.

 

Stress bei der Arbeit und die Pandemie lässt mich nicht mehr schlafen. Zudem habe ich starke Magenprobleme und Angstattacken. Mein Hausarzt hat mir eine Psychotherapie empfohlen.

Jondral: Sie befinden sich offensichtlich in einem „Stressteufelskreis“. Die Empfehlung Ihres Arztes, eine Psychotherapie zu machen, ist gut. Wichtig ist, dass sie aktiv werden, damit sich ihre psychosomatischen Reaktionen nicht noch stärker manifestieren.