1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Haben Sie Zucchini schon mal als Pesto probiert? Wir haben Tipps dazu.

Kolumne Mahlzeit! : Wenn das Leben dir Zitronen schenkt

Egal ob grün oder gelb, rund oder lang – die Zucchini ist ein beliebtes Sommergemüse. Und das aus gutem Grund.

Die saure, gelbe Frucht ist ein Multitalent. Das wussten bereits die Seefahrer vor hunderten Jahren. Auf langen Fahrten über die Meere waren die Zitrusfrüchte immer mit an Bord, um dem gefürchteten Skorbut, der durch Vitamin C Mangel entsteht, vorzubeugen. Denn vor allem von Vitamin C strotzt die kleine Frucht und bereits 100g Zitrone decken die Hälfte des Tagesbedarfs.

Aber Zitronen essen? Wer es sehr sauer mag, kann es einmal ausprobieren.

Allen anderen ist eine der vielfältigen anderen Verwendungsmöglichkeiten zu empfehlen. Zitronen eignen sich in der Küche für feine Salatsaucen, zum Backen oder zum Verfeinern eines Fischgerichts. Auch Getränken verleihen einige Spritzer Zitrone einen erfrischenden Geschmack.

Wird dabei Zitronenschale verwendet ist es ratsam, unbehandelte Früchte in Bioqualität zu kaufen. Bei konventionellen Zitrusfrüchten sollte die Schale nicht verarbeitet werden, da diese Pestizide und Konservierungsstoffe enthalten kann. Zudem sollten die behandelten Zitronen vor der Verarbeitung gründlich mit warmen Wasser abgewaschen werden.

In Italien, wo viele der Früchte wachsen, ist die Zitrone als Limone bekannt. Dies ist allerdings nicht zu verwechseln mit der Limette. Die Limette gehört auch zu den Zitrusfrüchten und kann dank ihrer ähnlichen Eigenschaften genau wie die Zitrone genutzt werden. Allerdings hat sie eine grüne Schale, enthält doppelt so viel Saft und weniger Vitamin C als die Zitrone. Dafür ist die Limette nicht nur sauer, sondern weist auch würzige Aromen auf. Damit ist sie besonders zum Verfeinern von Getränken sehr gut geeignet.

Aber die Zitrone muss nicht immer gelb sein. Besonders zu Saisonbeginn gibt es schon mal Früchte, die zwar essreif, aber noch grün sind. Auch grüne Zitronen können also schon reif sein.

Ihre gelbe Farbe erhalten sie erst bei höheren Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht durch den Abbau des grünen Farbstoffes Chlorophyll.

Nicht nur in der Küche kann die Zitrone glänzen. Als natürlicher Entkalker bringt ihr Saft den Wasserkocher oder die Kaffeemaschine wieder zum Strahlen.Rostflecken lassen sich mithilfe von Zitronensaft einfach wegwischen. In der Spülmaschine, im Kühlschrank oder in Brotdosen hilft eine Zitronenhälfte um unangenehme Gerüche zu vertreiben.

Beim Waschen hingegen kann eine ausgepresste Hälfte in der Waschmaschine den Weichspüler ersetzen. 

Waltraud Fesser ist Fachbereichsleiterin Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.