Heute, Mittwoch, von 17 bis 19 Uhr TV-Telefonaktion zum Thema Hautkrebs.

Gesundheit : Jeder Sonnenbrand ist einer zu viel

Heute von 17 bis 19 Uhr TV-Telefonaktion zum Thema Hautkrebs.

Die dramatische Zunahme des weißen und schwarzen Hautkrebses ist eine Spätfolge der Sonnenexposition und der Sonnenbrände in den 1980er und 1990er Jahren. Das sagt der Hautarzt Norbert Herrmann, einer der drei Mediziner, die unseren Leserinnen und Lesern heute Rede und Antwort am TV-Telefon stehen.

„Jeder Sonnenbrand ist einer zu viel“, heißt es im aktuellen Hautkrebsreport der Techniker Krankenkasse. Während der weiße Hautkrebs fast immer heilbar sei, könne der schwarze Hautkrebs, das Melanom, streuen und damit potenziell tödlich verlaufen, sagt Herrmann. Fachleute sind sich einig: Früherkennung erhöht die Chance auf Heilung stark.

Was sind typische Anzeichen für Hautkrebs? Wann sollte man zum Arzt gehen? Wann zur Früherkennung? Worauf sollte man bei der Wahl der Sonnenschutzprodukte achten? Wie schützt man sich am besten? Kann man stundenlanges Sonnenbaden in jungen Jahren im Alter sozusagen rückgängig machen?

Dies sind Beispielfragen, die TV-Leserinnen und -Leser zurzeit brennend interessieren könnten.

Drei Experten sind heute von 17 bis 19 Uhr für Sie am TV-Telefon, um Fragen rund um das Thema Hautkrebs zu beantworten:

Dr. med. Norbert Herrmann, Dermatologe, Allergologe, Phlebologe und Proktologe in Trier, Telefon 0651/7199194,

Dr. med. Rolf Arnold, Arzt für Dermatologie in Saarburg, Telefon 0651/7199195, und

Dr. med. Michael Brisch, Hautarzt, Phlebologe in Trier, Telefon 0651/7199196.

Dr. Rolf Arnold, 0651/7199-195. Foto: Privat
Drei junge Frauen liegen am Strand und sonnen sich. So angenehm auch ein Sonnenbad ist, für die Haut ist zu viel Sonnenbestrahlung nicht gut. Foto: dpa/Patrick Pleul

Hinweis: Namen bleiben anonym.

Mehr von Volksfreund