1. Nachrichten
  2. Mehrwert

"Ist das schon eine Depression?"

"Ist das schon eine Depression?"

Pausenlos klingelten die Telefone während der TV-Telefonaktion. Fachleute gaben unseren Leserinnen und Lesern Tipps rund um das Thema Depression. Hier eine Auswahl an Fragen und Antworten.

Ich bin 67 Jahre alt und seit vier Jahren Rentner. Seit sechs Monaten habe ich Schlafstörungen. Und was vorher für mich kein Problem war, erscheint jetzt unlösbar.Dr. Jutta Gradel, niedergelassene Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie: Sie sollten auf jeden Fall zuerst organische Ursachen, etwa eine Schilddrüsenüberfunktion, die für die geschilderten Symptome infrage kommen können, ausschließen lassen. Wenn keine organische Ursache gefunden wird, sollten Sie Kontakt zu einem Psychiater aufnehmen, der dem Verdacht auf eine Depression nachgehen kann und gegebenenfalls eine Behandlung einleitet. Depressionen können auch in höherem Alter erstmalig auftreten.Ich habe jeden Monat einen Tag, an dem ich nichts hinbekomme. Ist das schon eine Depression?Dr. rer. nat. Birgit Albs, Psychologische Psychotherapeutin und Leiterin des Fachpsychologischen Zentrums im Brüderkrankenhaus Trier: Nein, das klingt nicht nach einer Depression. Bei einer Depression bestehen die Beschwerden über einen längeren Zeitraum - mindestens zwei Wochen, während denen man fast ständig niedergeschlagen oder erschöpft ist.Nach 54 Ehejahren habe ich meinen Mann verloren. Ich bin oft niedergeschlagen. Ist das eine Depression? Ich bin schon noch aktiv. Mache Sport und habe mich zu einem PC-Kurs angemeldet.Albs: Dass Sie Sport machen und sich zu einem PC-Kurs angemeldet haben, spricht gegen eine depressive Erkrankung. Toll, dass Sie so aktiv sind. Nach so einer langen Ehe ist es normal, immer mal wieder nach dem Tod des Partners niedergeschlagen zu sein.Ich bin depressiv, habe zurzeit aber keine Selbstmordgedanken. Was kann ich denn machen, wenn ich doch diese Gedanken bekomme und es nichts gibt, was ich dem Selbstmord entgegensetzen kann?Diplom-Psychologin Ulrike Karren-Derber: Gehen Sie dann sofort in die nächste Psychiatrie, bitten um Aufnahme unter Hinweis auf Ihre starken Selbstmordgedanken. Sie können die Psychiatrie auch wieder auf eigenen Wunsch verlassen, wenn die akute Selbstmordgefahr nicht mehr besteht. Günstiger ist, Sie nehmen jetzt schon Hilfe an.Ich bin 60 Jahre alt und habe die letzten Jahre immer gut funktioniert. Jetzt habe ich plötzlich Zeit und beobachte mich selbst sehr stark, obwohl ich laut meinem Hausarzt körperlich gesund bin.Dr. med. Werner Schaan, Oberarzt für Psychosomatik und Schmerztherapie am Klinikum Mutterhaus Mitte: Es ist völlig normal, dass das "Funktionieren", wie Sie es beschreiben, nachwirkt. Sie sind erschöpft. Hilfreich kann sein, die Dinge, die Sie tun, bewusster und achtsamer zu machen. kat