Kampf den Krampfadern

TRIER. (kat) Venenleiden ist eine Volkskrankheit, die sehr häufig zu schwersten Komplikationen führen kann. Fünf Experten standen den TV-Lesern am Telefon mit Rat zur Seite.

Ich habe ein offenes Bein. Was kann ich tun? Dr. med. Michael Jüngt, Schwerpunkt Phlebologie, Jünkerath: Es muss herausgefunden werden, ob die Ursache die Venen, die Arterien oder Nerven sind. Das kann mit einfachen Ultraschalluntersuchungen festgestellt werden. Die häufigste Ursache sind Krampfadern. In diesem Fall sollten diese durch eine Operation oder Verödung beseitigt werden und anschließend ein Kompressionsverband oder -strümpfe getragen werden. Ich habe Besenreiser und schäme mich, einen Badeanzug zu tragen. Jetzt habe ich gehört, man kann die Besenreiser veröden lassen kann. Dr. med. Michael Brisch, Hautarzt, Schwerpunkt Phlebologie, Trier: Eine Laserbehandlung oder das Veröden kommt in Frage. Welche Methode angewendet wird, hängt von der Größe der Besenreiser ab. Kleine Äderchen lasert man, größere werden verödet oder "raus gehäkelt". Ich habe an beiden Beinen Krampfadern. Jetzt wird das rechte Bein operiert, wann sollte das zweite operiert werden? Dr. med. Christian Doletschek, Chirurg (Gefäßchirurgie), Phlebologie, Krankenanstalt Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier: Bei nicht so ausgedehnten Befunden kann man beide Beine auch gleichzeitig operieren. Sind die Krampfadern jedoch sehr ausgeprägt, kann das zweite Bein nach drei Monaten operiert werden. Da ich herzkrank bin, habe ich Angst, meine Krampfadern operieren zu lassen. Dr. med. Christina Schneider, Chirurgin (Gefäßchirurgie) Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Trier: Wenn ein ausgeprägtes Krampfaderleiden besteht, sollten Sie sich unter guter Vorbereitung und Nachbeobachtung operieren lassen. Ich hatte eine Thrombose und werde in ein paar Tagen operiert. Was muss beachtet werden? Dr. med. Jürgen Veit, Internist (Schwerpunkt Angiologie/Phlebologie), Trier: Wichtig ist, dass Sie den Arzt informieren, dass Sie eine Thrombose hatten. Während der postoperativen Zeit sollten Sie ein Blutverdünnungsmittel einnehmen, Kompressionsstrümpfe tragen und sich frühzeitig nach dem Eingriff bewegen.

Mehr von Volksfreund