1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Kein Frust mit Väterchen Frost

Kein Frust mit Väterchen Frost

Die kommenden Monate werden für die Autofahrer in Deutschland wieder zur Her ausforderung. In der kalten Jahreszeit sorgen Kälte, Eis und Schnee für erschwerte Fahrbedingungen. Gut, wer sich und sein Auto darauf einstellt.

Trier. In den meisten KFZ-Autowerkstätten der Region herrscht schon Hochbetrieb. Viele Autofahrer wollen ihr Fahrzeug winterfest machen, und zu den wichtigen Punkten gehört dabei das Aufziehen der Winterreifen. Doch die beiden deutschen Automobil-Clubs ADAC und AvD raten, auch sonst einige Ratschläge zu befolgen. Laut ADAC bleiben nämlich im Dezember rund 50 Prozent mehr Autos auf der Straße liegen als in den anderen Monaten. Die Gründe sind fast immer gleich: Schwache Batterien verweigern ihren Dienst, oder der Anlasser versagt. Um solche Pannen zu vermeiden rät der ADAC:

Nur nicht durchdrehen: Höchste Zeit, Winterreifen zu montieren. Bei Schnee, Matsch und Glatteis sind sie seit 2006 Pflicht. Wer dann mit Sommerreifen erwischt wird, riskiert ein Bußgeld von 20 Euro. Wird dabei noch der Verkehr behindert, drohen 40 Euro und ein Flensburgpunkt. Ganzjahresreifen gelten vor dem Gesetz als Winterreifen. Für Winterreifen gilt wie für Sommerreifen auch die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 mm. Nach Ansicht des ADAC sind Winterreifen mit einer Profiltiefe unter vier Millimeter schon nur noch bedingt wintertauglich und müssen durch neue ersetzt werden.

Strom und Wasser müssen fließen: Ältere Autobatterien versagen beim ersten Frost häufig ihren Dienst, insbesondere dann, wenn die Kraftspender älter als vier Jahre sind. Deshalb Akku prüfen lassen und gegebenenfalls einen neuen kaufen. Eis im Kühlsystem führt zu Motorschäden. Am besten in der Werkstatt oder an der Tankstelle checken lassen, ob der Frostschutz noch ausreicht. In die Scheiben- und Scheinwerferwaschanlage frostsicheres Reinigungsmittel einfüllen lassen.

Geht Ihnen ein Licht auf? Auf die Beleuchtungsanlage muss gerade in der dunklen Jahreszeit Verlass sein. Einstellung und Funktion am besten in einer Fachwerkstatt oder beim ADAC kontrollieren lassen! Bis Ende Oktober geht das im Rahmen des Lichttests kostenlos.

Was unbedingt ins Auto gehört: Experten empfehlen für alle Winterfälle einen Eiskratzer, Handschuhe, eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe sowie einen Türschloss-Enteiser. Eine warme Decke und ausreichend Flüssigkeit sollten bei jeder längeren Reise mit an Bord sein.

Alles eine Kopfsache: Der AvD rät, sich auf die veränderte Verkehrssicherheit einzustellen. Hat es geschneit und ist man auf noch nicht geräumter Strecke unterwegs, gilt es, besonders vorsichtig an Kreuzungen heranzufahren. Durch ständige Bremsvorgänge wird dort aus der Schneedecke ein Glatteisspiegel - zumindest bis zur Vorbeifahrt des ersten Räumfahrzeugs. Der Auto-Club empfiehlt, längere Fahrtzeiten einzuplanen, noch vorausschauender zu fahren und immer ausreichend Abstand zum Vordermann zu halten.