Kolumne

Sie sind mehr als das sprichwörtliche Salz in der Suppe - Gewürze verfeinern nicht nur schmackhafte Gerichte, sondern sind zudem auch noch gesund. Denn manche haben wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkungen eine lange Tradition in der Naturheilkunde.

So machen beispielsweise Kümmel, Dillsamen und Koriander schwer Verdauliches verträglicher, während feurige Scharfmacher wie Chili und Co. in südlichen Ländern zum Haltbarmachen von Speisen eingesetzt werden. Gemahlene Gewürze verlieren ihr Aroma schneller als unzerkleinerte. Daher sollte Gewürzpulver nur in kleinen Mengen gekauft und nach dem Öffnen innerhalb weniger Monate aufgebraucht werden. Ganze Muskatnüsse und Zimtstangen hingegen halten dunkel, trocken und gut verschlossen gelagert bis zu fünf Jahre. Auch Anis, Koriander und Nelken sind richtig gelagert zwei Jahre haltbar. Ein Tipp: Gemahlene Gewürze nicht direkt aus der Packung in den dampfenden Kochtopf streuen. Sie werden so nämlich feucht, können verklumpen und zudem auch schimmeln. Susanne Umbach ist Ernährungsreferentin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Zusammen mit ihren Kolleginnen gibt sie Tipps zur Ernährung. Haben Sie Fragen? Schreiben Sie an: ernaehrung@volksfreund. de Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet auf <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/kolumne" class="more" text="www.volksfreund.de/kolumne"%>