1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Lassen Sie keine Fremden ins Haus!

Lassen Sie keine Fremden ins Haus!

Klingelt ein angeblicher Rauchmelder-Kontrolleur an der Haustür, rufen Betroffene möglichst gleich die Polizei. Darauf weisen die Trierer Polizei und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin. Denn derzeit gibt es verstärkt Hinweise darauf, dass umherziehende Banden mit dieser Masche Wohnungen ausrauben wollen.

Viele Verbraucher in der Region Trier sind verunsichert. Über ihren Nachrichtendienst vom Mobiltelefon und im Internet sind scheinbar von der Feuerwehr versandte Nachrichten aufgetaucht, in denen die Floriansjünger vor Betrügern warnen. Demnach geben diese vor, als Rauchmelderkontrolleure zu fungieren und verlangen Zutritt zu Haus und Wohnung. Die Trierer Polizei warnt vor dieser Masche unter der Bezeichnung "Wassertrickbetrug". Es sei ein Vorwand, um in die Wohnung einzudringen und Geld und Wertgegenstände zu rauben. Auch wenn laut der Trierer Polizei aktuell noch kein Fall bekannt ist, in dem es einem Betrüger gelungen ist, den Rauchmeldertrick anzuwenden, so bittet sie doch alle Verbraucher, wachsam zu sein: "Sollten sich bei Ihnen Personen melden, die Rauchmelder überprüfen wollen, melden Sie dies sofort der Polizei", heißt es in einer Mitteilung. Auch die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis hat ähnliche Mitteilungen erhalten und hält fest: Weder Mitarbeiter der Feuerwehr noch von anderen Behörden würden bei Privatpersonen klingeln, um Rauchmelder zu kontrollieren.Bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sind in der Vergangenheit immer wieder solche Trickbetrüger gemeldet worden. "Mal wollten fahrende Trupps Feuerlöscher prüfen, mal die Gasdruckfeder an Garagenanlagen", sagt Verbraucherschützerin Uta Maria Schmidt. "Betrüger lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um andere zu bestehlen." Rechtlich gesehen herrsche tatsächlich in Rheinland-Pfalz seit 2012 eine in der Landesbauordnung festgehaltene Pflicht zur Installation und Kontrolle von Rauchmeldern - egal ob selbst genutzt oder vermietet (siehe Extra). Tipps der Trierer Polizei:Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung oder Ihr Haus! Vergewissern Sie sich, wer vor Ihrer Tür steht und legen Sie - falls vorhanden - einen Sperrbügel oder eine Sicherheitskette an! Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das Angebot, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte wie ein Glas Wasser hinauszureichen, und halten Sie dabei die Tür gesperrt! Lassen Sie Handwerker nur herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder dies von der Hausverwaltung angekündigt wurde! Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher, notfalls auch energisch, und rufen Sie die Polizei! Extra

Seit 2012 müssen in Rheinland-Pfalz in allen Gebäuden Rauchmelder installiert sein. Dafür sind Bauherren sowie Haus- und Wohnungseigentümer selbst verantwortlich. Und sie sind es auch, die in der Pflicht sind, jährlich die Rauchmelder zu überprüfen. Dies muss nach einer bestimmten Din-Norm und nach fünf Kriterien geschehen: Dazu gehören der Test der Prüftaste, der Tausch der Batterie, die Kontrolle des Geräts, eine hindernisfreie Umgebung sowie die Überprüfung der Raumnutzung. "Hauseigentümer müssen diese Prüfung einmal im Jahr erledigen und dies sowie den Batteriewechsel dokumentieren", sagt Uta Maria Schmidt von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Sie empfiehlt sogar, diese Dokumentation der Prüfung an die Versicherung per Mail oder Brief zu schicken. "Im schlimmsten Fall könnte der Nachweis ja mit verbrennen." Während in der selbst genutzten Immobilie der Hausherr verantwortlich ist, ist dies bei Miet- und Eigentumswohnungen der Vermieter beziehungsweise der Verwalter. Diese beauftragen meist den Schornsteinfeger oder ihren Heizungsablesedienst mit der Aufgabe der Rauchmelderwartung. "In der Regel werden die Bewohner wenige Tage vorher darauf aufmerksam gemacht. Unangemeldet kommen die Dienstleister nicht vorbei", weiß Schmidt. Noch wichtig zu wissen: Die Kosten für die Überprüfung werden auf die Mieter und Wohnungseigentümer umgelegt. Kann der Versicherte nämlich nicht nachweisen, dass die Rauchmelder gewartet sind, kann die Versicherung im Brandfall die Leistung massiv kürzen. sas rauchmelder-lebensretter.de