1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Kolumne Mahlzeit: Leinsamen, das Superfood

Kolumne Mahlzeit : Leinsamen, das Superfood

Lebensmittel, die überdurchschnittlich viele positive Inhaltsstoffe enthalten, nennt man neudeutsch Superfood. Sie heißen Goji, Chia oder Acai und kommen zumeist aus Südamerika.

Der Transport und auch der derzeitige Superfood-Hype machen diese Beeren und Samen sehr teuer. Was viele dabei vergessen: Es gibt auch viele heimische Superfoods, die zum Teil so alltäglich sind, dass wir sie niemals als Superfood bezeichnen würden, etwa Leinsamen.

Vielfach bekannt ist, dass Leinsamen die Verdauung anregt. Verantwortlich dafür sind die Schleimstoffe, die im Darm aufquellen. Die Ballaststoffe sättigen zudem. Wichtig ist, reichlich dazu zu trinken.

Leinsamen enthält auch reichlich langkettige, mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren. Sie werden mit verschiedenen gesundheitsförderlichen Effekten in Verbindung gebracht. So sollen sie das Risiko für koronare Herzkrankheiten senken. Die Inhaltsstoffe sind jedoch nicht in jeder Form für den Körper optimal verfügbar. Um nicht nur die positive Wirkung der unlöslichen Ballaststoffe, sondern auch die der mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Vitamine und Spurenelemente optimal ausnutzen zu können, sollte Leinsamen geschrotet verzehrt werden. Die durch das Schroten zugänglichen Fettsäuren verderben allerdings schnell. Deshalb sollten die Samen immer luftdicht verschlossen und kühl und nicht zu lang gelagert werden. Selbstschroten ist auch eine Option. Dies gelingt mit einem Mixer, alternativ lassen sich die Samen im Mörser zerdrücken.

Die altbekannten Leinsamen können es also locker in punkto Inhaltsstoffe mit den exotischen Chia-Samen aufnehmen. Als einheimisches Gewächs punkten sie zudem im Bereich Klimaschutz. Übrigens nimmt Leinsamen von Natur aus viel Cadmium auf und speichert den unerwünschten Schadstoff. Daher gilt: Höchstens zwei Esslöffel Leinsamen pro Tag verzehren. In diesen Mengen ist der Genuss unbedenklich und aufgrund der genannten Vorteile empfehlenswert!

Susanne Umbach, Ernährungsberaterin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Weitere Kolumnen: www.volksfreund.de