1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Männchen machen: Hund schon für kleine Fortschritte belohnen

Männchen machen: Hund schon für kleine Fortschritte belohnen

Einige haben es recht schnell drauf, andere brauchen etwas länger. Aber grundsätzlich kann jeder Hund das Männchenmachen lernen. Die Hundetrainerin Silvia Nowak erklärt, was Halter dabei beachten sollten.

Männchen machen lernen Hunde am einfachsten aus dem Sitzen heraus. Zum Üben nehmen Halter ein Leckerli in die Hand und führen es mit circa fünf bis zehn Zentimeter Abstand über die Hundenase nach hinten. „Ist der Abstand größer, verleitet das den Hund dazu zu springen“, sagt Hundetrainerin Silvia Nowak. Die Übung klappt umso besser, wenn der Besitzer schon kleine Erfolge belohnt. „Zum Beispiel, wenn das Tier die Nase hochreckt und sein Gewicht nach hinten verlagert.“ Auf ein Kommando wie „Mach Männchen“ verzichten Besitzer in der Übungsphase aber besser noch. Denn das Tier kann damit nichts anfangen. Für den Anfang genüge es, nur mit einem Handzeichen zu arbeiten.

Die Übung sollte jeweils drei- bis fünfmal wiederholt werden, im Schnitt genügen drei Durchgänge pro Tag. Wie schnell der Hund richtig Männchen machen kann, ist von Tier zu Tier unterschiedlich. Einige Hunde brauchen laut Nowak 50 Wiederholungen, andere 100. In jedem Fall muss das Tier lernen, sein Gewicht auszubalancieren, wenn es die Vorderpfoten zur Brust zieht und nur noch auf den Hinterbeinen sitzt.

Solche Kunststücke sollten Halter ihrem Hund in jedem Fall erst einmal zu Hause beibringen. Denn dort wird das Tier nicht so leicht abgelenkt. Beherrscht es eine Übung gut, können Besitzer sie schwerer machen: „Zum Beispiel, in dem man sie von drinnen nach draußen verlagert“, sagt Nowak. In einem zweiten Schritt kann dann mit mehr Ablenkung gearbeitet werden. Dazu gehört etwa, dass noch andere Leute um das Tier herum sind. In einem dritten Schritt könne der Hund lernen, das Kunststück länger zu machen.

Grundsätzlich können alle Hunde das Männchenmachen lernen. Ausnahmen sind sehr massige Vierbeiner, die nur schwer das Gleichgewicht in der Position halten können. Auch Hunde mit Problemen an der Wirbelsäule oder den Hintergelenken sollten die Männchenübung besser nicht machen.