mahlzeit

Mittlerweile bieten nicht nur Naturkostläden und Bauernhöfe, sondern auch immer mehr Supermärkte und Discounter Bio-Lebensmittel an. Wer blickt da noch durch bei der Vielzahl an Siegeln und Labeln? Gut zu wissen, dass der Begriff "bio" rechtlich geschützt ist: Lebensmittel, die der europäischen Öko-Verordnung entsprechen, dürfen Bezeichnungen wie "biologisch" oder "ökologisch" tragen.

Damit ist ein wichtiger Schutz vor dem Missbrauch von "bio" gegeben. Schließlich sind die Produkte, die umwelt- und ressourcenschonend erzeugt werden, in der Regel teurer. Gründe dafür gibt es etliche: Beispielsweise sind die Erträge im Pflanzenbau niedriger, da auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel verzichtet wird. Auch die Tierhaltung ist weniger intensiv, dadurch werden pro Stallfläche weniger Eier, Fleisch und Milch erzeugt. In der europäischen Verordnung sind Mindeststandards für Anbau und Verarbeitung geregelt. Außerdem ist klar vorgeschrieben, wie Betriebe zu kontrollieren und Produkte zu kennzeichnen sind. So muss jedes verpackte ökologisch erzeugte Lebensmittel das EU-einheitliche Bio-Logo tragen: ein stilisiertes Blatt mit Sternchen. Angaben der Kontrollstellennummer sowie der Herkunft der Rohstoffe ergänzen das Zeichen. Beim Einkauf gibt diese Kennzeichnung Sicherheit und hilft, Öko-Produkte auf den ersten Blick zu erkennen. Die Bauern der Anbauverbände wie Bioland, Demeter oder Naturland arbeiten strenger, als es die Mindeststandards vorschreiben: Tiere haben noch mehr Platz, das Futter muss zu einem bestimmten Anteil vom eigenen Hof stammen, der maximale Düngemitteleinsatz liegt niedriger, und es dürfen noch weniger Zusatzstoffe verwendet werden. Übrigens: In Sachen Klimaschutz punkten besonders ökologische Produkte aus der Region. Susanne Umbach ist Ernährungsreferentin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Zusammen mit ihren Kolleginnen gibt sie Tipps zur Ernährung. Haben Sie Fragen? Schreiben Sie an: ernaehrung@volksfreund.de ? TV-Kolumnen finden Sie auf <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/kolumne" text="www.volksfreund.de/kolumne" class="more"%>