Mahlzeit

Muss man täglich warm essen? "Ja", hört man immer wieder. Aber stimmt das auch? Tatsächlich ist es so, dass warme Mahlzeiten für abwechslungsreiches Essen unverzichtbar sind.

Denn einige wichtige Nahrungsmittel, wie Bohnen, enthalten im Rohzustand Giftstoffe und können nicht ohne Schaden gegessen werden. Andere sind ungegart schlecht verdaulich. Oder sie entfalten ihren Reichtum an Nährstoffen erst vollständig, wenn sie erhitzt gegessen werden, wie die Kartoffeln. Und weil Abwechslung die beste Voraussetzung für eine gesunde Ernährung ist, sollten auch diese Lebensmittel im Speiseplan nicht fehlen. Fazit: Ohne warme Mahlzeiten geht es auf Dauer nicht. Das gilt besonders in der Winterzeit, denn warmes Essen und Trinken heizt ja auch den inneren Ofen. Es kann jedoch keine Rede davon sein, dass man Tag für Tag am Herd stehen muss. Die Nährstoffbilanz muss nicht jeden Tag, sondern im Laufe der Woche ausgeglichen sein. Man kann also auf Warmes verzichten und hin und wieder einen Salat- oder Obsttag einschieben. Gerade für Leute mit wenig Zeit gibt es gute Gründe für kalte Speisen: Sie lassen sich gut vor- und oft schnell zubereiten. Warum nicht also für ein kaltes Gericht vorkochen? Schnell lässt sich ein Kartoffelsalat mit Gemüse, Schafskäse und Co. zur vollwertigen Mahlzeit aufpeppen. Der lässt sich prima zum Arbeitsplatz mitnehmen. Außerdem ist so ein schnell gemischter Snack gesünder als manches Fast Food von der Imbissbude. Susanne Umbach ist Ernährungsreferentin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Fragen an: ernaehrung@volksfreund.de Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/kolumne" text="www.volksfreund.de/kolumne" class="more"%>