Mein Geld

Viele Sparer investieren ihr Geld überwiegend in niedrig verzinste Produkte. Deutsche Anleger haben oft eine ausgesprochene Risikoaversion bei der Geldanlage.

Mit Beginn der Finanzkrise ist diese Zurückhaltung sogar noch weiter gestiegen. Aktienfonds beispielsweise kommen für viele Anleger grundsätzlich nicht mehr infrage. Das ist gefährlich. Denn mit einer einseitigen, konservativen Anlagestrategie erleiden Anleger im Niedrigzinsumfeld reale Wertverluste. Verteilen Sie Ihr Geld besser auf verschiedene Anlageprodukte, empfehle ich Verbrauchern. Ein weiterer Tipp: Auch bei Tages- und Festgeldangeboten müssen Anleger aufpassen: Die Konditionen gehen weit auseinander. Direktbanken zahlen häufig bis zu zehn Mal mehr Zinsen als die Hausbank vor Ort. Ein Anbieterwechsel ist deshalb oft recht sinnvoll. In der persönlichen kostenpflichtigen Beratung zur Geldanlage helfen unabhängige Finanzexperten der Verbraucherzentrale Ratsuchenden dabei, sinnvolle und passende Produkte bei der Verteilung des bestehenden Vermögens auszuwählen. Weitere Informationen unter www.vz-rlp.de/geldanlageberatung. Eine Terminvereinbarung ist unter Telefon 06131/ 28 48 0 möglich. Diese und weitere Kolumnen finden Sie auch im Internet auf www.volksfreund.de/kolumne