Mein Geld

Haben Sie auch schon mal eine Abmahnung von Rechtsanwälten im Namen der Musik,- Computerspiele-, Fotografie- oder Filmindustrie erhalten? Ihnen wird vorgeworfen, eine Urheberrechtsverletzung begangen zu haben, indem Sie rechtswidrig, also ohne eine Erlaubnis des Rechteinhabers, Dateien wie Musikstücke, Filme, Computerspiele oder Fotos im Internet in Tauschbörsen zum Herunterladen (Download) angeboten und/oder selbst heruntergeladen haben? Solche Anfragen häufen sich seit geraumer Zeit bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Ganz wichtig dabei: Sollten Sie ein solches anwaltliches Abmahnschreiben erhalten haben, empfehlen wir Ihnen grundsätzlich, dieses nicht einfach zu ignorieren, sondern umgehend tätig zu werden.

Die Urheberrechtsinhaber dieser Werke, meistens große Unternehmen gehen strikt gegen solche Urheberrechtsverletzungen vor und beauftragen ihre Anwälte, die angeblichen Rechteverletzer mittels eines Abmahnschreibens unter Fristsetzung abzumahnen. Oftmals drohen die Anwälte mit Schadensersatzforderungen im fünf- oder sogar sechsstelligen Bereich und machen Anwaltskosten von mehreren Hundert Euro oder mehr geltend. Hier hilft nur Expertenrat. Was Sie genau unternehmen müssen und worauf Sie achten sollten, erläutert beispielsweise ein auf Urheberrecht spezialisierter Honoraranwalt der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am Dienstag, 30. Oktober, um 10 Uhr, im Rahmen eines Vortrages bei der Verbraucherzentrale in Trier, Fleischstr77. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unter Telefon 0651-48802