| 21:00 Uhr

Monatliche Hormonschübe...

TRIER. (red) Zahlreiche Studien beweisen, was Männern schon lange klar war. Besonders in den Tagen kurz vor der Menstruation greifen Frauen immer wieder zu Schokolade, Pralinen und zur Mousse au Chocolate, erklärt e-Balance Ernährungsexpertin Katrin Kleinesper.

Diese Schokoladenvorliebe hängt tatsächlich von den Hormonveränderungen in dieser Zeit ab. In diesem Fall könnten Frauen überhaupt nichts dafür, dass sie kurz vor der Periode regelmäßig der Heißhunger auf Schokolade überfällt. Warum Frauen mehr Schokolade brauchen als Männer: Serotonin ist ein Neurotransmitter, ein Botenstoff, der dem Gehirn hilft, Impulse von Nervenzelle zu Nervenzelle weiterzugeben. Dementsprechend wird unsere Stimmung direkt durch Serotonin beeinflusst. Bei einem zu niedrigen Serotoninspiegel kann es zu: Depressionen, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und einem gesteigerten Schmerzempfinden kommen. Ein natürlicher Prozess ist das Absinken des Serotoninspiegels nach dem Eisprung, bis er kurz vor der Menstruation seinen Tiefpunkt im Monatszyklus erreicht. Was hat Schokolade mit Serotonin zu tun? Es ist tatsächlich wahr, dass Schokoladenverzehr gegen leichte Stimmungsschwankungen kurz vor der Menstruation helfen kann. Besonders die Kombination aus Fett und Kohlenhydraten scheint hier ganze Arbeit zu leisten. Wird die Schokolade gegessen, kommt es durch die zugeführten Kohlenhydrate zu einer natürlichen Ausschüttung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse. Insulin erhöht den Tryptophanspiegel im Gehirn. Aus Tryptophan wiederum bildet der Organismus Serotonin. Aber auch die sonst so unbeliebten Fette aus der Schokolade tun ihren Teil. Sammeln sich freie Fettsäuren im Blut an, wird ebenfalls die Freisetzung von Tryptophan in Gang gesetzt, so wird die Serotoninproduktion erhöht. Fazit: Auch wenn der Serotoninspiegel durch den Schokoladengenuss erhöht werden kann, ist die Aufnahme maßvoll zu gestalten. Wenn der Heißhunger auf Schokolade nicht nachlässt, heißt es: bewusst genießen. Hierzu sollte man einplanen, wie viel von der Tafel gegessen werden soll und den Rest gleich wieder eingepackt zurück in den Schrank legen. Die Schokolade sollte man dann gemütlich, zum Beispiel beim Sitzen auf dem Sofa und mit genügend Zeit essen. Unkontrolliertes Verschlingen, womöglich unterwegs, führt kaum zum Glück, sondern verursacht in der Regel eher Übergewicht und ein schlechtes Gewissen, das die Stimmungsschwankung meist nicht positiv beeinflusst. Tipp zum Verzehr: Legen Sie ein Stück Schokolade auf den Handrücken und riechen erst mal intensiv daran. Dann beißen Sie nur eine kleine Ecke ab und lassen sie auf der Zunge langsam schmelzen. So wird der Schoko-Hunger wesentlich schneller gesättigt. Um dem abfallenden Serotoninspiegel vor der Menstruation entgegenzuwirken, können aber genauso gut andere kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Vollkornkekse, Obst oder Müsliriegel verzehrt werden. Ihre Aufnahme hätte nebenbei einige andere positive Effekte - wie eine erhöhte Ballaststoffzufuhr. Auch die Aufnahme von Fett lässt sich positiver gestalten. So können ungesättigte Fettsäuren zum Beispiel aus Nüssen, Kernen oder Oliven aufgenommen werden. Bei starken Depressionen vor der Menstruation kann Schokolade kaum weiterhelfen, in diesen Fällen sollte ein Arzt aufgesucht werden.