1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Pflanzenpower statt Fleischeslust

Pflanzenpower statt Fleischeslust

Für den Verzicht auf Fleisch gibt es gute Gründe - Klimaschutz, Tierwohl, Gesundheit oder religiöse Motive bewegen immer mehr Menschen zu diesem Schritt. Die Ernährungsexpertinnen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz stehen heute von 17 bis 19 Uhr für Fragen dazu zur Verfügung.

"Vegetarische oder gar vegane Ernährung ist jedoch mehr als das bloße Weglassen von Fleisch oder sogar aller tierischen Lebensmittel." Darauf weisen die beiden Ernährungsexpertinnen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin. Sie stehen am heutigen Mittwoch, von 17 bis 19 Uhr bei unserer Relefonaktion für Fragen zur Verfügung.
Wer in Sachen Ernährung umsteigt, sieht sich mit allerlei Fragen konfrontiert. Welche Produkte aus Soja, Weizen oder Süßlupinen taugen als Fleischersatz für eine gesunde Ernährung? Welche pflanzlichen Lebensmittel versorgen den Körper ausreichend mit Eiweiß? Wie kann die Versorgung mit Eisen- beziehungsweise Vitamin B12 sichergestellt werden? Welche Siegel auf Lebensmitteln zeigen verlässlich, dass keine Zutaten vom Tier drinstecken? Die Ernährungsexpertinnen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Susanne Umbach und Iris Brenner, beantworten diese und andere Fragen rund um die vegetarische und vegane Ernährung.
Denn derzeit gibt es keine gesetzlich verbindliche Definition der Begriffe "vegetarisch" oder "vegan". Das Problem: Jeder Lebensmittelhersteller entscheidet selbst, was er unter diesen Bezeichnungen versteht. Daher stehen die von Handel und Herstellern vergebenen "Veggi"-Label nicht ausnahmslos für rein pflanzliche Produkte.
Insbesondere beim Einsatz von Aromen, Vitaminen und anderen Zusatzstoffen können auch Substanzen tierischer Herkunft mit im Spiel sein. So können scheinbar rein pflanzliche Fleischalternativen wie beispielsweise Quorn-Würstchen unter Verwendung von Hühnereiweiß hergestellt sein.
Der Umstieg auf Pflanzenkost will also gut vorbereitet sein, und ein Gesundheits-Check im Hinblick auf den Versorgungsstatus kritischer Nährstoffe wird empfohlen. red