Rente mit Riester und Rürup

Rente mit Riester und Rürup

Keine schlechte Idee, sich auch fern des Rentenalters schon um die Altersvorsorge Gedanken zu machen: Vier Experten regionaler Sparkassen haben unsere Leser beraten, wie sie Versorgungslücken schließen.

Trier. Altersversorgung ist zu einer komplizierten Geschichte geworden. Verbraucher sind zumal in finanziell unsicheren Zeiten auf solide Modelle angewiesen. Entsprechend fielen die Fragen an die Fachleute aus.Meine Tochter verdient demnächst ihr erstes eigenes Geld in der Ausbildung. Lohnt sich für sie der Abschluss eines Riester-Vertrages oder sollte man eher in eine private Altersvorsorge investieren?Michael Franzen, Sparkasse Mittelmosel - Eifel Mosel Hunsrück: Aufgrund der Riesterförderung in Höhe von jährlich 154 Euro und des einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro ist der Vertrag empfehlenswert - auch vor dem Hintergrund, dass das Einkommen in der Ausbildung noch nicht so hoch ist und sich der Eigenbeitrag, um diese Förderung zu erhalten, nach diesem Einkommen richtet.Wenn noch Ressourcen und Bereitschaft zur Investition bestehen, kann monatlich zusätzlich in eine private Rentenversicherung eingezahlt werden. Hier lohnt es sich, noch in diesem Jahr den entsprechenden Vertrag abzuschließen, um sich noch den höheren Garantiezins in Höhe von 2,25 Prozent zu sichern.Lohnt sich überhaupt noch, eine Lebensversicherung abzuschließen? Ich habe gehört, die seien zu unflexibel und steuerlich auch nicht mehr bevorteilt?Michael Heber, Kreissparkasse Bitburg-Prüm: Mittlerweile gibt es am Markt viele verschiedene Produkte im Bereich Lebensversicherung wie Rentenversicherungen, fondsgebundene Versicherungen und auch staatlich geförderte Produkte wie Riester. In den meisten Verträgen sind Sie sehr flexibel, etwa hinsichtlich des Beitrages, der angepasst werden kann. Durch eine flexible Abrufphase können Sie Ihre Leistung auch schon vor dem vereinbarten Ende abrufen. Zur steuerlichen Förderung: In der Sparphase bieten Riester und betriebliche Altersvorsorgen grundsätzlich eine gute steuerliche Förderung - bei privaten Verträgen findet die Förderung "nachgelagert" statt: Bei einer Laufzeit von mindestens zwölf Jahren mit einem Alter von 60 Jahren (ab 2012: 62 Jahre) ist bei einer Kapitalauszahlung nur die Hälfte der Erträge mit dem persönlichen Steuersatz zu versteuern - in einer normalen Sparanlage zahlen Sie bei ausgereiztem Freibetrag Abgeltungssteuer auf die gesamten Erträge.Wie kann ich als Selbstständiger für mein Alter vorsorgen? Thomas Jaax, Kreissparkasse Vulkaneifel: Eine besonders für Selbstständige interessante Altersvorsorge ist die Rürup-Rente. Hier können Sie als Lediger bis zu 20 000 Euro (Verheiratete: 40 000 Euro) einzahlen und davon im Jahr 2011 72 Prozent steuerlich absetzen. Dieser Absetzungssatz steigt pro Jahr um zwei Prozent. Je höher der persönliche Steuersatz, desto größer ist die steuerliche Erstattung im Folgejahr über die Steuererklärung. Die Auszahlung erfolgt in Form einer lebenslangen Rente, die zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr - je nach Wunsch des Kunden - erfolgt.Interessant ist hier auch, zumindest mit einem kleinen Beitrag noch 2011 zu starten, um sich den höheren Garantiezins von 2,25 Prozent für die gesamte Laufzeit zu sichern. Die Beiträge lassen sich je nach Wunsch anpassen, Sonderzahlungen sind jedes Jahr möglich.Ist es auch für 50-Jährige noch empfehlenswert, Rücklagen oder Bar-Reserven in Form von Einmal-Einzahlungen für die Altersvorsorge anzulegen?Ralf Weiler, Sparkasse Trier: Im Rahmen der ganzheitlichen Beratung empfehlen wir auch heute noch unseren Kunden die Anlage von Einmal-Beiträgen für die Altersvorsorge. Bei der Produktauswahl sollten jedoch immer Ihre persönliche Situation, Ihre Wünsche und Ansprüche berücksichtigt werden. Eine Anlage mit großer Rendite, hoher Flexibilität und einem hundertprozentigen Inflationsschutz bei kurzfristiger Verfügbarkeit wäre ideal, ist aber derzeit am Markt nicht verfügbar. Die Einzahlung in eine Rentenversicherung sichert Ihnen eine langfristige Rendite und im Alter die Gewissheit einer lebenslangen Rente. fgg