Richtig versichert nach dem Ende der Schulzeit

Richtig versichert nach dem Ende der Schulzeit

Mit Beginn der Berufsausbildung haben Azubis ein eigenes Einkommen und sind nicht mehr generell über die Eltern versichert. Auch kommen Risiken hinzu, für die bisher kein Versicherungsschutz notwendig war. Fachleute der Verbraucherberatung stehen heute für Fragen zur Verfügung.

Junge Menschen und ihre Eltern sollten den Beginn des neuen Lebensabschnitts zum Anlass nehmen, die Weichen für den richtigen und dennoch kostengünstigen Versicherungsschutz gleich richtig zu stellen. Fachleute der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz geben Tipps für Berufsstarter.
Besonders wichtig ist der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, die bei krankheits- und berufsbedingter Invalidität finanziell einspringt.
Unverzichtbar und nicht teuer ist eine Privathaftpflichtversicherung. Diese springt ein, wenn man einem Dritten einen Schaden zugefügt hat. Häufig sind Auszubildende im Rahmen der Privathaftpflichtversicherung der Eltern mitversichert, wenn sie sich in der ersten Berufsausbildung befinden. Andernfalls oder wenn vorher geheiratet wird, ist es an der Zeit, selbst eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen.
Wer einen eigenen Haushalt gründet und höherwertigen Hausrat anschafft, sollte zudem über den Abschluss einer Hausratversicherung nachdenken. Für Fragen rund ums Thema Versicherungen stehen heute von 17 bis 19 Uhr folgende Experten als Ansprechpartner unseren Lesern zur Verfügung:
Michael Wortberg, Versicherungsreferent der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Telefon 0651/7199-194; Julika Unger, Versicherungsberaterin der Verbraucherzentrale, Telefon 0651/7199-195, und Renate Schröder, Versicherungsberaterin der Verbraucherzentrale, Telefon 0651/7199-196. red