1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Riester-Vertrag ohne Nebenkosten für Geringverdiener

Riester-Vertrag ohne Nebenkosten für Geringverdiener

Um Geringverdienern einen Anreiz zur privaten Altersvorsorge zu geben, sollen sie staatlich geförderte Riester-Verträge ohne Zusatzkosten abschließen können. Das kündigte das zur Deutschen Bank gehörende Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) an.

Das spezielle Riester-Produkt sei an eine Einkommensobergrenze von 11 000 Euro brutto im Jahr geknüpft, sagte ein DIA-Sprecher auf Anfrage. Details dazu sollen demnächst bekanntgegeben werden.

Obwohl die Zulagenförderung vor allem Geringverdiener begünstigt, ist „Riestern“ bei Geringverdienern bisher wenig gefragt. Bemängelt wird, dass die Abschlusskosten die staatliche Förderung oft aufzehren. Dies soll es mit dem neuen Produkt - als Teil einer „Strategie gegen Altersarmut“ - nicht mehr geben.

Wie attraktiv die Förderung ist, zeigt eine DIA-Beispielrechnung: Danach muss eine Alleinerziehende mit einem nach 2008 geborenen Kind und 1000 Euro Bruttoeinkommen im Monat nur 60 Euro im Jahr selbst auf den Riester-Vertrag einzahlen, um die volle Zulage zu erhalten. Alles in allem würden auf dem Riester-Vertrag 514 Euro angelegt.