Rund ums Bein

Um "Venen-Erkrankungen" geht es in der heutigen Telefonaktion des Trierischen Volksfreundes. Fünf Ärzte stehen den TV-Lesern von 17 bis 19 Uhr Rede und Antwort um alle wichtigen Fragen rund um die Venen. Die Aktion findet in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz und der Bezirksärztekammer Trier statt.

Trier. (red) Folgende Experten sitzen für die TV-Leser am Telefon und beantworten ihre Fragen:Dorothea Warscheid, Allgemeinärztin, Trier:Risikofaktoren für Beinvenenerkrankungen, Frühzeichen einer oberflächlichen Beinvenenthrombose, mögliche Folgen von Krampfadern, Bedeutung von "Besenreiservenen", Behandlungsmöglichkeiten von Krampfadern, Kompressionsstrümpfe.Dr. med. Claus Jochem, Internist - Angiologie -, Trier:Ultraschalldiagnostik bei Venenerkrankungen, Erkennung und Behandlung der tiefen Beinvenenthrombose, Lungenembolie - Vorbeugung, medikamentöse Therapiemöglichkeiten, richtiger Einsatz entstauender Maßnahmen.Dr. med. Luise Brunner, Hautärztin, Trier:Hautschäden bei Krampfadern, Früherkennung und Behandlung, Vermeidung von entzündlichen Komplikationen, empfehlenswerte Strümpfe und Schuhe bei Krampfadern, Möglichkeiten und Durchführung der Krampfaderverödung.Dr. med. Michael Brisch, Hautarzt, Trier:Allgemeine und medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Beinvenenerkrankungen, Einsatz von äußerlichen Mitteln, Vermeidung von Geschwürbildungen, Behandlung mit entstauenden Maßnahmen, Erkennung und Behandlung von Hämorrhoiden.Dr. med. W.W. Tholen, Chirurg, Traben-Trarbach:Welche operativen Möglichkeiten zur Krampfader-Behandlung gibt es?, Voruntersuchung und Voraussetzungen, Vorgehen bei gleichzeitiger tiefer Beinvenenthrombose, medikamentöse und nichtmedikamentöse Nachbehandlungsmaßnahmen, potenzielle bedrohliche Komplikationen.