Schick machen, Bewerbungsmappe schnappen und auf Betriebe zugehen

Schick machen, Bewerbungsmappe schnappen und auf Betriebe zugehen

Heute ist von 14 bis 17 Uhr im Tagungszentrum der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier die Ausbildungsmesse "Dein Tag, Deine Chance - Ausbildung jetzt!". Während der TV-Telefonaktion dazu haben drei Expertinnen der beiden Wirtschaftskammern und der Arbeitsagentur Eltern und Kindern vorab Tipps rund um die Berufswahl gegeben.

Trier. Die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, die Arbeitsagentur und der Volksfreund hoffen heute als Veranstalter auf viele jugendliche Interessierte, die sich bei der Ausbildungsmesse informieren. Auch Eltern sind eingeladen, sich einen Überblick zu verschaffen, denn sie sind für ihre Kinder wichtige Berufswahlhelfer. Dies zeigte sich nun auch bei der TV-Telefonaktion. Meine Tochter ist in der 12. am Gymnasium. Sie weiß überhaupt nicht, welchen Beruf sie mal ergreifen soll. Kann die Arbeitsagentur ihr bei der Berufswahl weiterhelfen?Adele Müller, Berufsberaterin der Trierer Arbeitsagentur: Bei der Arbeitsagentur gibt es viele Möglichkeiten, von persönlichen Beratungsgesprächen bis hin zu sogenannten Berufsinteressentests. Sie können Ihre Tochter auch gerne zu den Beratungsterminen begleiten.Geht es bei der Ausbildungsmesse auch ums Studium?Adele Müller: Ja. Es gibt beispielsweise die Möglichkeit, mit Firmen zu sprechen, die duale Studiengänge anbieten. Duales Studium bedeutet Ausbildung plus Studium. Mein Sohn möchte plötzlich kein Abitur mehr machen, sondern unbedingt Fachinformatiker werden. Kann er sich bei der Ausbildungsmesse auch über diesen Beruf informieren?Alexandra Lossjew von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier: Ja, dort kann er sich direkt mit Fachleuten unterhalten und die Ausbildungsberater der IHK können vor Ort schauen, wo es im nächsten Jahr Ausbildungsplätze geben wird. Auch über die IHK-Internetlehrstellenbörse kann Ihr Sohn sich informieren.Kann man während der Ausbildungsmesse auch Praktikumsstellen finden?Petra Kollmann von der Handwerkskammer Trier: Ja, selbstverständlich. Weil jeder Betrieb, der sich dort präsentiert, auch meist Praktikumsplätze zur Verfügung stellt. Praktika sind für beide Seiten, für Arbeitgeber und Praktikant, eine gute Möglichkeit, sich kennenzulernen.Mein Sohn macht nächstes Jahr Abitur und hat angeblich keine Zeit, mit mir zur Ausbildungsmesse zu kommen. Wie kann ich ihn motivieren, mitzugehen? Ich finde es wichtig, dass er sich informiert.Adele Müller: Bleiben Sie mit ihm über seine beruflichen Wünsche im Gespräch. Die Ausbildungsmesse wäre eine gute Möglichkeit, Kontakte zu Firmen aufzunehmen und sich über Möglichkeiten des dualen Studiums und über Ausbildungsplätze zu informieren. Und eine abschließende Empfehlung der Expertinnen für die Ausbildungsmesse: "Schick machen, Bewerbungsmappen mitbringen und auf die Betriebe zugehen!" In den vergangenen beiden Jahren sind durch die Ausbildungsmesse sogar einige Ausbildungsverhältnisse zustande gekommen.