| 20:34 Uhr

Schluss mit Nesthocken: Warum Kinder ausziehen sollten

Was tun, wenn der 34-jährige Sohn das "Hotel Mama" partout nicht verlassen möchte? Wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt, aus dem Nest zu gehen?

Drei Experten gaben TV-Lesern Tipps am Telefon, damit Kinder flügge werden können. Hier eine Auswahl an Fragen und Antworten - und die Anmerkung einer 91-jährigen Leserin.Unser Sohn (34) hat eine Lehre und ein Studium abgeschlossen, doch er ist arbeitslos. Er arbeitet bei uns im Handwerksbetrieb ein bisschen mit. Ansonsten lässt er sich von vorne bis hinten bedienen. Er stellt viele Anforderungen, aber gibt nichts zurück. Wir haben schon oft thematisiert, dass er raus muss, ins eigene Leben. Doch er bleibt. Was können wir tun?Christiane Hanke, Psychologin der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Palais e.V. in Trier: Sagen Sie Ihrem Sohn ganz klar, dass er ausziehen muss. Legen Sie einen Zeitpunkt für den Auszug fest! Wichtig ist, dass auch Sie ihre eigenen Bedürfnisse klar äußern. Wie Sie die Situation schildern, wurde in Ihre Familie bislang nicht klar genug kommuniziert.Ich kann nicht mehr. Jahrelang habe ich meine Mutter gepflegt und drei Kinder groß gezogen. Ein Sohn (26) lebt noch bei uns. Er hat seine Freundin nach einem Unfall, in unserem Haus einquartiert. Jetzt wird erwartet, dass ich mich um sie kümmere. Mein Mann schweigt. Ich mache sehr gerne etwas für andere, aber das ist mir alles zu viel. Eigentlich möchte ich, dass mein Sohn endlich auszieht.Wolfgang Drehmann, Leiter der Lebensberatungsstelle des Bistums Trier in Trier: Sprechen Sie mit Ihrem Mann. Sagen Sie ihm, dass Sie überfordert sind. Wichtig ist dabei, dass Sie - gegebenenfalls mithilfe eines Paartherapeuten - die Situation gemeinsam klären, sonst fühlen Sie sich nicht unterstützt und ihre Beziehung wird leiden. Ihrem Sohn müssen Sie deutlich sagen, dass es so nicht geht. Nun steht eine Lebensphase an, in der Sie und Ihr Mann wieder mehr Paarbeziehung leben können.Unsere Tochter (20) macht nichts. Sie liegt bis mittags im Bett und hat keine Motivation, eine Ausbildung oder ein Studium zu beginnen. Am liebsten würde ich sie rauswerfen. Ist es zu hart, ihr ein Ultimatium für den Auszug zu setzen? Ich fühle mich dabei schlecht.Soi Papanastasiou, Psychologin der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Diakonischen Werkes in Trier: Suchen Sie sich Helfer, die Sie dabei unterstützten, Ihre Tochter zu motivieren, eine Ausbildung oder ein Studium zu beginnen. Parallel dazu, sollte abgeklärt werden, warum die Motivation fehlt. Ein Ultimatum zu setzen, ist nicht hart. Dadurch kann Ihre Tochter motiviert werden.Wann ist der ideale Zeitpunkt, um zuhause auszuziehen?Soi Papanastasiou: Mit Beginn einer neuen Lebensphase, ideal nach der Ausbildung oder dem Abitur - mit etwa 20 Jahren. Sich vom Elternhaus abzulösen, ist wichtig für den Reifungsprozess. Vorausgesetzt, die finanziellen Möglichkeiten sind vorhanden.Wolfgang Drehmann: Wer in Trier studiert, und im Elternhaus vor Ort steht eine Etage leer, kann auch dort wohnen, wenn klar ist, dass der Studierende für sich selbst sorgt - vom Waschen bis zum Einkaufen.Eine 91-Jährige Leserin aus der Eifel rief an und meinte, dass es später schön sei, die Kinder wieder im Haus zu haben. Mit ihrem Mann und Tochter (Anfang 60) lebt sie in einem Haushalt. kat