1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Sommerfeeling bis 25 Grad - so wird das Frühlingswetter in der Region

Der Frühling ist da : Sommerfeeling bis 25 Grad - so wird das Frühlingswetter in der Region (Video)

Sommerfeeling bis zu 25 Grad Celsius: So wird das Wetter bis nächste Woche

Beim Wetter jagt derzeit ein Rekord-Monat den nächsten. Und so ist auch dieser März ungewöhnlich warm und trocken. Was viele Menschen nach dem langen, grauen Winter freut, bedeutet für andere eine Katastrophe. Wieso das so ist und wie die Wetteraussichten auf die nächsten sieben Tage sind.

„In dieser Woche erreichen wir bis zu 20 oder 21 Grad“, teilt Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal QMet am Montag mit. Gefühlt in der Sonne lande man bei echtem Sommerfeeling von bis zu 25 oder gar 26 Grad, so Jung weiter.

Es ist eine ungewöhnlich stabile und trockene Wetterlage für die aktuelle Jahreszeit. Schon jetzt könne man festhalten, dass es der sonnigste März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden wird. Es könnte sogar auch noch der Dürre-Rekord aus 1929 geschlagen werden. Dann wäre es der sonnigste und trockenste März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Bei den Temperaturen ist der Monat bisher rund 1 Grad wärmer als das 30-Jahresmittel. Was für ein Auftakt in den Frühling 2022, der am Sonntag um 16:32 Uhr nun auch kalendarisch begonnen hat. Die Trockenheit wird aber immer mehr zu einem Problem, schon heute haben wir im Osten die höchste Warnstufe 5 in einigen Regionen erreicht.

Wie lange hält das sonnige Wetter von Hoch „Peter“ an?

„Während einige Meteorologen schön heute darüber philosophieren wann das schöne Wetter wieder enden könnte, schauen wir uns den seriösen Zeitraum der kommenden 7 Tage an“, sagt Jung. Da sei weit und breit nur eins zu sehen und das ist viel Sonnenschein und trockenes Wetter.

Wann sich die Wetterlage wieder umstellen werde, ist unsicher. Vor rund 7 Tagen hatten die Wettermodell zeitweise viel Regen für Sonntag und Montag angekündigt. Das Hoch sei schon damals unterschätzt worden „Und so kann es jetzt auch wieder sein“, sagt der Meteorologe. Die meteorologische Erfahrung lehrt, das so stabile Hochdruckgebiete wie das aktuelle Hoch Peter meist viel mehr Ausdauer haben, als das die Wettermodelle teilweise berechnen. „Ich bin da skeptisch bezüglich einer Umstellung der Wetterlage in einer Woche. Ich gehe davon aus, dass es auch Anfang April sehr sonnig und trocken weitergehen wird“, sagt er.

Auch der April wird rekordverdächtig - ein Vorzeichen für das Sommerwetter?

Das ist auf jeden Fall ein Rekordmonat. Es gab schon erste Fragen, ob das auch ein Zeichen für einen trockenen und warmen Sommer sein könnte. Das ist es ganz sicher nicht, denn der Sommer weiß nichts vom Wetter im März oder im Frühling 2022. Da werden die Karten ganz neu gemischt. Nun heißt es erstmal Sonne, Sonne, Sonne und das bis weit in die nächste Woche hinein. Nachts ist es zeitweise noch frisch, was aber für März total normal ist. „Wir haben eben noch nicht Juni oder Juli“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

Regensummen bis zum 2. April werden für die Natur und Landwirtschaft langsam zu einer kleinen Katastrophe. Mitten in der Wachstumsphase kommt rein gar nichts mehr vom Himmel! 

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

  • Montag: 13 bis 19 Grad, sonnig, trocken
  • Dienstag: 14 bis 19 Grad, viel Sonne und trocken
  • Mittwoch: 14 bis 20 Grad, Sonnenschein und trocken
  • Donnerstag: 15 bis 20 Grad, sonnig und trocken
  • Freitag: 13 bis 20 Grad, viel Sonnenschein und trocken
  • Samstag: 12 bis 18 Grad, Sonnenschein und trocken
  • Sonntag: 13 bis 19 Grad, Sonnenschein und trocken
  • Montag: 16 bis 21 Grad, sonnig und trocken
  • Dienstag: 11 bis 17 Grad, Sonnenschein und trocken
  • Mittwoch: 8 bis 15 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, kaum Schauer

Eine Wetterumstellung ist erstmal nicht in Sicht. Das Hoch Peter beweist Ausdauer, das zeigen auch die ganze frischen Morgenmodelle die aktuell eintrudeln. Die trockene Phase wird dort nun immer mehr bis Anfang April verlängert.

„Es bleibt auf jeden Fall bei einem Punkt spannend: Wann endet die stabile Hochdruckwetterlage in Europa und Deutschland. Seriös ist derzeit noch kein Ende absehbar“ so Wetterexperte Jung.