Telefonieren übers Internet: Das müssen Sie - das nicht

Heiße Drähte während der TV- Telefonaktion: Die Zukunft heißt Telefonieren übers Internet. Dazu stellt die Telekom bis 2018 Millionen an analogen und ISDN-Anschlüssen um.

Viele Menschen sind verunsichert. Sie wollten wissen, was sich mit der Umstellung ändert. Antworten gaben drei Fachleute der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Was ist die IP-Telefonie überhaupt?Fachberaterin Gudrun Hansen: IP-Telefonie steht für "Internet-Telefonie". Im Gegensatz zum klassischen Festnetzanschluss wird das Gespräch in Sprachdaten umgewandelt und über das Internet versandt. Hinter einigen Festnetzanschlüssen steckt bereits diese Technik.Funktioniert mein Hausnotrufsystem noch, wenn das Internet-Telefon kommt?Fachberater Telekommunikation Michael Gundall: Grundsätzlich ja, aber es kann Probleme beim Stromausfall geben, dann könnte das Hausnotrufsystem ausfallen. Sehr wichtig ist, dass Sie vor der Umstellung mit dem Anbieter des Hausnotrufsystems Kontakt aufnehmen, damit eine Ausfallsicherheit bei einem Stromausfall gewährleistet werden kann.Muss ich mit der Umstellung bis 2018 auf Internet-Telefonie Internet buchen, ob ich will oder nicht? Ich habe kein Internet und brauche auch keins, nur einen einfachen Telefonanschluss.Michael Gundall: Nein, Sie müssen kein Internet buchen. Der bisherige Anschluss im Haus bleibt so bestehen, es wird in Ihrem Fall dann nur im Verteilerkasten am Straßenrand etwas geändert.Was ändert sich mit der Umstellung auf Internet-Telefonie? Muss man etwas Besonderes beachten?Honoraranwalt Henrik Egli: Wenn Sie keinen reinen analogen Telefonanschluss besitzen, brauchen Sie einen neuen Tarif, einen sogenannten IP-Tarif. Bei Tarifwechsel kann sich auch an der Technik etwas ändern: Dann kann es notwendig werden, einen vorhandenen Router gegen einen neuen zu ersetzen.Was muss ich beachten, wenn ich mit meinem Telefonanschluss umziehe?Gudrun Hansen: Sobald der Verbraucher weiß, wann er umzieht, sollte er seinen Telekommunikationsanbieter über den Umzug informieren und ihn auffordern, ihm mitzuteilen, ob er die Leistungen am neuen Wohnort genau so erbringen kann, wie dies am alten Wohnort vertraglich geregelt war. Teilt der Anbieter mit, dass die Leistung am neuen Wohnort erbracht werden kann, dann ziehen Sie mit dem Anschluss um, an Vertrag und Laufzeit ändert sich dann nichts. Wenn die Leistung nicht angeboten werden kann, steht dem Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht zu. Er kann dann unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Monatsende hin kündigen.Weitere Informationen finden Sie unter <%LINK auto="true" href="http://www.verbraucherzentrale" class="more" text="www.verbraucherzentrale"%>. de oder direkt bei der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in der Fleischstraße 77 in Trier. Dort gibt es auch Infoblätter zum Thema Internet-Telefonie. kat

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort