1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Tipps für eine ruhige Nacht

Tipps für eine ruhige Nacht

Experten beantworteten Leserfragen am Telefon rund ums Thema "Wenn Kinder nicht schlafen können".

Trier Bis vor zwei Wochen war unsere Tochter, 2, immer eine gute Schläferin. Nun macht sie Theater, sie möchte nicht mehr schlafen, ruft, weint und schreit. Was kann dahinter stecken und sollen wir sie mal schreien lassen?Carmen Löwen, Sozialpädagogin in der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle der Diakonie in Traben-Trarbach: Das nächtliche Verhalten Ihrer Tochter könnte mit einem Entwicklungsschritt einhergehen. Es scheint, als würde Ihre Tochter Grenzen testen. Setzen Sie sich kleine Ziele, Sie sollten sie nicht von jetzt auf gleich schreien lassen. Nehmen Sie sich heute Abend beispielsweise vor, Ihre Tochter mal zehn Minuten schreien zu lassen, am darauffolgenden Abend 15 Minuten. Ihre Tochter wird dann erfahren: Mama und Papa sind noch da, aber sie sagen mir jetzt klar, es ist Nacht und Schlafenszeit, und wir holen dich nicht mehr aus dem Bett.Unser fünfjähriger Sohn schläft oft bei uns im Bett ein, und wir bringen ihn ins Kinderbett. Nachts wacht er auf und braucht dann ganz viel Zuwendung und körperliche Nähe. Er sagt, er habe Angst, dass ich nicht mehr da sei. Wie kann ich ihm helfen, damit er nachts ruhig schlafen kann?Carmen Löwen: Oft gibt es die Situation, dass Kinder bei ihren Eltern oder Eltern bei ihren Kindern einschlafen. Wenn sie nachts aufwachen, sind Mama oder Papa im eigenen Bett- oder umgekehrt. Das verunsichert Kinder. Eine leichte Entwöhnung vom Bett der Eltern ist angebracht, damit die Kinder wissen, wenn ich aufwache, bin ich alleine, aber Mama und Papa sind dann trotzdem noch im Haus.Unsere Tochter, zehn Monate, kommt nachts alle ein bis zwei Stunden und verlangt nach der Flasche. Sie trinkt allerdings kaum etwas. Wird sie tagsüber nicht satt?Christiane Hanke, Psychologin der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Palais e.V.: Je nach Entwicklungsphase haben Babys das Bedürfnis nach Sicherheit, Nähe und Zuwendung. Dies könnte auch hinter dem häufigen Verlangen ihres Kindes nach der Flasche stecken.Mein Kind, 4, braucht abends von halb acht bis halb zehn, um einzuschlafen. Mittags in der Kindertagesstätte ist das Einschlafen kein Problem. Was kann ich tun?Christiane Hanke: Überprüfen Sie Ihre eigenen Ansprüche. Wenn es in Ihren Familienalltag passt, könnte Ihr Sohn auch erst um 21 Uhr zu Bett gehen. Starten Sie das Einschlafritual später, wenn Ihr Sohn auch müde ist. Es gibt Kinder, die grundsätzlich weniger Schlaf benötigen und deswegen erst später abends zur Ruhe kommen. Reduzieren Sie gegebenenfalls auch den Mittagsschlaf oder lassen Sie ihn gänzlich weg.