1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Tipps von der TV-Ernährungsexpertin

MAHLZEIT : Selbstgemachtes Nuss-Mus

Für viele gehört zu einem perfekten Frühstück auch ein Brötchen mit Nuss-Nougat-Creme. Der süße Brotbelag enthält pro Portion aber häufig mehr als vier Zuckerwürfel und ein Drittel Fett. Wer den schokoladigen Aufstrich selbst zubereitet, kann die Menge an Zucker und Kalorien  reduzieren und mit wertvollen Zutaten punkten.

Vorhang auf: Die Hauptdarsteller in der do-it-yorself Nuss-Nougat-Creme sind Nüsse. Klar, die Kraftpakete haben einen hohen Fettgehalt, dafür liefern sie auch jede Menge wertvolle ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe und Vitamine. Es sind vor allem Vitamine aus der B-Gruppe und Vitamin E, Kalium, Natrium und Magnesium enthalten.

Für den Aufstrich eignen sich Haselnüsse, die rund zehn Minuten bei 180 Grad im Ofen erhitzt werden. Durch das Rösten schmecken sie noch aromatischer. Etwas abkühlt, werden sie noch warm in ein Geschirrtuch eingewickelt. Die Nüsse werden im Tuch fest aneinander gerieben, bis sich die Schale löst. Statt Haselnüsse können auch Walnüsse, Mandeln oder eine Nussmischung verwendet werden. In einer Küchenmaschine werden die Nüsse mit etwas Öl gemischt und zu einem Mus verarbeitet. Nun kommen weitere Zutaten wie Kakaopulver und Süßungsmittel hinzu, etwa  Honig. Er hat einen charakteristischen Eigengeschmack und kann sparsam eingesetzt werden. Experimentierfreudige süßen mit in Wasser eingeweichtem Trockenobst wie Datteln. Alle Zutaten mixen bis eine cremige Konsistenz entsteht. Etwas flüssiger wird die Paste mit einem Schuss Wasser. Zum Schluss noch mit dem Mark einer Vanilleschote, einer Prise Salz und eventuell etwas Zimt abschmecken. Die Vanille macht den Kakao schokoladiger und das Salz hebt die Süße hervor. Gewürze wie Chili und Orangenschale bringen neue Geschmacksnuancen in den Aufstrich. Im Kühlschrank hält ist die Creme in einem verschlossenen Glas ein bis zwei Wochen. Sie schmeckt auf Brot und Brötchen.