1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Tipps von der TV-Gartenexpertin

Gartenkolumne : Salbei würzt auch im Winter

Im Winter sieht es mit frischen Kräutern aus dem Garten mau aus. Einziger Lieferant für meine Quiche bleibt der große Salbeibusch. Die mediterrane Pflanze ist immergrün, oder besser gesagt, immergrau.

Dass man den Gewürz-Salbei um diese Zeit nicht stark beernten darf, ist unschwer zu erkennen. Zum stattlichen Salvia officinalis, so der botanische Name, mausert sich der verholzende Strauch erst wieder nach dem Neuaustrieb im Frühjahr. Ein Rückschnitt sollte erst nach dem Austrieb erfolgen, um maximal ein Drittel.

Wer Gewürz-Salbei dagegen aussäen will, ist im Januar, Februar genau richtig dran. Nach der Keimung vereinzelt man die Pflänzchen. Im Frühjahr sind sie dann bereit für den Umzug an den endgültigen Gartenplatz. Sät man selber, gewinnt man aus einer Samentüte viele Pflänzchen einer Spezies. Ich probiere lieber viele Sorten aus und kaufe mir je eine fertige Jungpflanze in der Kräutergärtnerei. Im letzten Jahr ist mit dem Spanischen Salbei (Salvia lavandulifolia) sogar eine ganz neue Art dazugekommen. Spanischer Salbei ist eng verwandt mit dem gängigen Küchensalbei und sieht ihm sehr ähnlich. Er wächst etwas niederliegender und die Blätter sind kleiner. Der große Unterschied findet sich bei den Inhaltsstoffen. Spanischer Salbei hat kein Thujon. Weil ihm die ätherischen Anteile fehlen, ist er für empfindliche Menschen und vor allem Kinder besser verträglich, mancher sagt sogar gesünder als Gewürz-Salbei. Auf der Quiche jedenfalls schmeckt er herrlich aromatisch. Wie man die Quiche macht? Quark-Mehlteig aus 100 Gramm Mehl, 60 Gramm gesalzener Butter, 80 Gramm Magerquark herstellen und zwei Stunden im Kühlschrank lassen. 500 Gramm Möhren schälen und in dünne, möglichst längliche Scheiben hobeln, in Öl anbraten und bissfest garen. Salzen und Pfeffern. Drei Eier mit je 75 Gramm Sauerrahm und Schmand verquirlen. Salzen und mit den Möhren vermischen. Den Teig in einer Quicheform auslegen, den Möhren-Mix daraufgeben. 10 bis 15 Kalamata-Oliven ohne Stein obenauf verteilen und ebenso viele Salbeiblätter. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 30 bis 40 Minuten goldgelb backen.

Weitere Kolumnen finden Sie im Internet unter www.volksfreund.de/garten