1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Tipps von der TV-Gartenexpertin

Garten : Wie sich Kletterpflanzen winden

Ich habe einen Bekannten, wenn du dem sagst er soll rechts abbiegen, fährt er garantiert nach links. Rechts-Linksverwechsler sind gar nicht so selten. Ich kann es mir auch nur daran merken, dass ich rechts schreibe.

Bei Kletterpflanzen ist die Bezeichnung rechts- und linkswindend aber so richtig verwirrend. Verwechseln sollte man die Drehrichtung nicht. Kletterpflanzen wollen in die artgegebene Richtung winden. Leitet man sie falsch herum, ranken sie nicht weiter. Nehmen wir den Blauregen. Den Amerikanische Blauregen (Wisteria floribunda) unterscheidet man landläufig durch seine Linksdrehung vom rechtsdrehenden Chinesischen und Japanischen Blauregen (Wisteria sinensis und frutescens). Aber was heißt das schon? Stehe ich vor der Rankhilfe, windet sich so ein Amerikanischer Blauregen von rechts unten nach links oben, allgemein als linksdrehend bezeichnet. Frage ich mein Gegenüber, wie herum derselbe Blauregen rankt, sagt er rechtswindend. Aus seiner Perspektive, also von meiner Position aus hinter der Rankhilfe, windet dieselbe Glyzine ja tatsächlich von links unten nach rechts oben. So gesehen ist alles eine Frage des Standpunkts. Wem dabei ganz schwindelig wird, dem kann geholfen werden. In der Fachwelt setzt sich langsam ein klarer Standpunkt durch: die Draufsicht. Bei neu gekauften Pflanzen im Container ist die ja problemlos möglich. Schaut man von oben auf den Schlingel – Pardon, Schlinger – windet sich der Amerikanische Blauregen im Uhrzeigersinn. Alle anderen drehen sich entgegen dem Uhrzeigersinn. Gemäß ihrer Art wollen sie an der Kletterhilfe wie gesagt, richtig herum hochgeleitet werden, sonst ist sozusagen der Drehwurm drin. Hopfen wäre von oben betrachtet demnach im Uhrzeigersinn aufzuleiten. Schwarzäugige Susanne will gegen den Uhrzeigersinn Rankhilfen erklimmen.

Weitere Kolumnen finden Sie im Internet unter www.volksfreund.de/garten