1. Nachrichten
  2. Mehrwert

TV-Karrierewoche: Damit Sie gut im Chefsessel sitzen

TV-Karrierewoche: Damit Sie gut im Chefsessel sitzen

Wer sich selbstständig macht, braucht Selbstdisziplin, einen langen Atem und eine gute Selbst-PR. Das sagt Karrierecoach Martin Wehrle. Ein erfolgreicher Unternehmer rät: "Man muss sein Unternehmen selbst kapieren."

Thomas Simon hat es geschafft. Gemeinsam mit drei weiteren Partnern gründete er vor 15 Jahren die IT-Haus GmbH in Föhren. Seitdem schreibt das Unternehmen Erfolgsgeschichte. Aus den anfänglich fünf Mitarbeitern sind mittlerweile rund 230 geworden, der Betrieb brummt.serie tv-karrierewoche


Beate Lheritier hat ihre Idee im Jahr 2000 umgesetzt - mit Erfolg. Ihr Café am Trierer Hauptmarkt mit heute 15 Angestellten floriert.
Worauf sollten Existenzgründer achten? "Ich kann jedem, der sich selbstständig macht, nur empfehlen, sich selbst mit den jeweiligen Themen - was braucht mein Unternehmen oder wer ist mein Kunde? - zu beschäftigen", sagt Simon. "Man muss sein Unternehmen und die Anforderungen an den Markt kapieren." Auch unermüdlich auf seine Kunden zu hören sowie die Finanzen jederzeit im Griff zu haben sei enorm wichtig, um Erfolg zu haben. Die Café-Betreiberin rät: "Man muss mit Leidenschaft und Einsatzbereitschaft dabei sein." Viele Menschen, die den Wunsch haben, ihr eigener Chef zu werden, klopfen auch bei Karrierecoach Martin Wehrle an. Allen sagt er: "Das Allerwichtigste ist eine hohe Selbstdisziplin." Und man brauche einen langen Atem. Mit zwei, drei Jahren Durststrecke müsse der Existenzgründer rechnen. "Schiebt man ein Auto an, braucht es eine enorme Kraft, bis es läuft", sagt Wehrle. Das Nadelöhr seien die Auftraggeber sowie der Aufbau des Kundenstamms. Und es reiche nicht, fachlich qualifiziert zu sein. "Ich kann der beste Übersetzer in ganz Europa sein. Solange es keiner weiß, nützt es nichts." Wer Erfolg haben will, müsse die Kunst der Selbst-PR, also das Geschick für sich zu werben, beherrschen. "Die Welt muss wissen: Es gibt mich", betont Wehrle.
Aber wer loslegt, sollte sich laut Berater bereits eine Grundlage geschaffen haben: Dazu gehört seiner Meinung nach auch, mal fest angestellt gewesen zu sein. "Ich muss wissen, wie das Business läuft", sagt Wehrle. Finger weg von der Selbstständigkeit, rät er denjenigen, die ein großes Sicherheitsbedürfnis haben, sich gerne verzetteln und unstet sind. Bringt man jedoch die richtigen Voraussetzungen mit, müssen Existenzgründer nicht alleine strampeln.
Es gibt reichlich Starthilfen (siehe Extra): etwa bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier. "Wir bieten Beratungen und zahlreiche Veranstaltungen zum Thema Existenzgründung an", sagt Raimund Fisch von der IHK. Jedem, der die Selbstständigkeit anstrebt, gibt er mit auf den Weg, reichlich Informationen zu sammeln. Dann müssten fachliche und persönliche Voraussetzungen und die Finanzen auf den Prüfstand: "Bin ich bereit, mehr zu arbeiten als bisher? Muss ich fachliche Nachweise erbringen? Wie viel Geld benötige ich von der Bank? Welche Förderprogramme kommen in Betracht?", zählt Fisch ein paar Fragen auf, die beantwortet werden müssen. Berater greifen Existenzgründern auch beim Aufstellen eines sogenannten Businessplans, der unbedingte Voraussetzung ist, um später überhaupt Fördergelder beantragen zu können, unter die Arme. In Deutschland wagen pro Jahr bis zu 500 000 Existenzgründer den Schritt in die Selbstständigkeit. Die Gründungsaktivitäten in Deutschland sind im internationalen Vergleich jedoch gering ausgeprägt. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Global Entrepreneurship Monitor (GEM).
In der Region Trier waren 2012, wie auch auf Bundes- und Landesebene, die Gewerbeanmeldungen laut IHK-Gründungsbarometer rückläufig. Während es im Jahr 2011 noch rund 4141 Gewerbeanmeldungen im Bezirk der IHK zu verzeichnen gab, sank deren Zahl 2012 auf 3957. Das sind 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr und 17,3 Prozent weniger als noch 2010.

Teil verpasst? Dossier auf
volksfreund.de/karriereExtra

In der Halbzeit der TV-Karrierewoche bietet der Trierische Volksfreund seinen Lesern einen ganz besonderen Service: Sie können persönlich mit Karriere-Experten sprechen. Zum Vormerken: An diesem Mittwoch findet die TV-Telefonaktion von 17 bis 19 Uhr statt. Mehr dazu und die Rufnummern in der Mitwochausgabe. katExtra

Ansprechpartner für Existenzgründer sind in der Region Trier die Starterzentren der Industrie- und Handelskammer Trier und der Handwerkskammer Trier. Unter www.starterzentren.rlp..de finden Sie dazu weitere Informationen. Unter www.ihk-trier.de/existenzgrü ;ndungsnetzwerk sind weitere relevante Ansprechpartner aufgeführt. Und unter www.foerderdatenbank.de gibt die Bundesregierung einen vollständigen und aktuellen Überblick über Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union. kat