1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Vögel sind nach Flug gegen Fenster oft nur kurz benommen

Vögel sind nach Flug gegen Fenster oft nur kurz benommen

Ein Knall, ein Schatten und ein Schreck für den Bewohner: Verwechselt ein Vogel die Fensterscheibe mit freier Flugbahn, sorgt sich manch Hausbesitzer, ob das Tier den Irrtum wohl überlebt hat. Unverletzten Vögeln kann Starthilfe gegeben werden.

Trotz des lauten Knalls überleben viele Vögel den Flug gegen die Fensterscheibe. Die Tiere sind oft nur benommen und können nach einer kurzen Ruhephase wieder weiterfliegen. Wer einen äußerlich unverletzten Vogel entdeckt, sollte ihn draußen an einen geschützten Platz setzen und beobachten. Gut ist ein erhöhter Standort wie ein Tisch auf der Terrasse. So falle es dem Tier leichter, anschließend wieder zu starten. „Fliegt er nach etwa einer Stunde nicht davon, hat er wahrscheinlich ein Hirntrauma oder innere Verletzungen erlitten“, sagt Ursula Bauer, Diplombiologin bei Aktion Tier. Dann sollte der Vogel zum Tierarzt gebracht werden.

Ganz vermeiden lässt sich der Flug gegen die Glasscheibe nicht. Vorgezogene Gardinen und Rollos machen Glasflächen für Vögel aber besser sichtbar. Denselben Effekt erzielen Mobiles im Fenster oder Aufkleber an größeren Fensterflächen. Die Form des Aufklebers spielt dabei keine Rolle: „Wichtig ist nur, dass die Scheibe unterbrochen wird und die durchsichtige Fläche für den Vogel optisch kleiner ist“, erklärt Bauer. So versuchen sie nicht, an der Stelle einfach weiter zu fliegen.