Warnemünde entdecken

Plant man einen Urlaub an der Ostsee, bietet sich Warnemünde besonders an. Die idyllische Kleinstadt bietet für die ganze Familie viel Unterhaltung, sodass keine Langeweile aufkommen sollte. Sowohl die Nähe zur Großstadt Rostock ist interessant als auch die weiteren Seebäder, denen man schnell einen Besuch abstatten kann.


An dem Strand liegt das Resort!
Foto: flickr.com © Marcus Meissner (CC BY 2.0)

Bedeutende Wasserstraße

Warnemünde hat eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Kaum ein Weg geht daran vorbei, dass man den Alten Strom kennenlernt. Es handelt sich hierbei um die alte Schiffszufahrt, die bis zum 19. Jahrhundert äußerst wichtig war, da man hierüber auf dem Wasserwege den Hafen von Rostock erreichen konnte. Schon im 15. Jahrhundert wurde diese Wasserstraße ausgehoben; heute wird sie zwar nicht mehr als Handelsroute genutzt, dennoch sieht man hier Fischkutter und Yachten.

Die Häuser, die man hier sieht, haben ihren historischen Charme erhalten und ziehen so viele Touristen an. Beliebt ist die Straße außerdem, weil man hier zahlreiche Restaurants, Cafés und Geschäfte findet. Lässt man sich zu einem Kaffee nieder, kann man nicht nur die anderen Besucher beobachten, sondern auch Schiffe und Boote, die hier anlegen.

Natürlich darf bei einem Urlaub der Besuch des Fischmarktes nicht fehlen, der an der Ostseite des Alten Stroms stattfindet. Besonders morgens sollte man hierher kommen, um die Fischer bei ihrer Arbeit zu beobachten.

Leuchtturm als Wahrzeichen

Der Leuchtturm von Warnemünde ist ein Wahrzeichen, das man schon aus der Ferne erkennen kann. Als Besonderheit sieht man hier ein grünes Kupferdach, das den weiß-grünen Leuchtturm ziert. Mit seinen 31 Metern Höhe ist der Turm ein beliebtes Ausflugsziel, das man gerne besteigen darf und von oben nicht nur über Warnemünde, sondern auch Rostock erblicken kann. Allerdings ist der Turm nur während der Saison geöffnet.

Denkmalgeschützt ist der sogenannte Teepott, der sich am Ende des Alten Stroms befindet. Seinen Namen hat Gebäude erhalten, weil hier vorher der Warnemünder Teepavillon stand, der 1945 ausbrannte. Heute steht dort ein Gebäude in seiner charakteristischen Form, in dem man nicht nur Getränke zu sich nehmen kann, sondern auch Andenken und eine Ausstellung um Reinhold Kasten findet.

Breiter und langer Strand

Nur ein paar Schritte entfernt ist der Strand. Zum Teil ist er 100 Meter breit und bietet somit einen tollen Anblick, der viele Urlauber anzieht. Da er eine Länge von mehr als fünf Kilometer hat, ist hier für viele Menschen Platz. Während der Strand an der Westmole aus feinem Sand besteht, sieht man an der Wilhelmshöhe Kieselsteine.

Unterkünfte gibt es in Warnemünde zahlreich. Sowohl direkt am Strand als auch am Alten Strom und in anderen Teilen der Stadt findet man Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen. Wer städtisches Flair bevorzugt, lässt sich in Rostock nieder und fährt tagsüber mit der Bahn problemlos zum Strand an die Ostsee.