1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Warum der Reisekatalog noch Zukunft hat

Warum der Reisekatalog noch Zukunft hat

Eigentlich dürfte es ihn gar nicht mehr geben, so oft, wie sein Ende schon vorausgesagt wurde. Doch der Reisekatalog ist für viele Urlauber immer noch unverzichtbar. Sie blättern einfach gerne, künftig allerdings häufiger am Tablet-PC.

Es klingt ein bisschen verrückt: Jedes Jahr geben die Reiseveranstalter Millionen Euro für Kataloge aus, die in riesiger Auflage gedruckt, aber von den Kunden meist nur kurz genutzt werden. Sie sind schon beim Termin ihrer Auslieferung nicht mehr aktuell und haben oft nur Platz für einen Teil der Hotels und Flugangebote, die der Veranstalter im Programm hat. Gerade sind die Kataloge für den nächsten Sommer vorgestellt worden. Aber warum gibt es sie überhaupt noch, wenn vieles von dem, was dort drin steht, längst auch im Internet zu finden ist?

Weil der Kunde es so will. Und so gibt es jedes Jahr zweimal mit schöner Regelmäßigkeit das gleiche Ritual: Jeweils im Spätherbst kommen die Kataloge mit den Sommerprogrammen, jeweils im Frühsommer die mit denen für den Winter in die Reisebüros. Marktführer Tui hat kürzlich allein 28, die Konkurrenz von Neckermann und Thomas Cook Reisen jeweils 22 Kataloge vorgestellt.

„Es gab schon in den 90er Jahren die Vorhersage, dass die Kataloge bald verschwinden würden“, erinnert sich Prof. Torsten Kirstges. „Schon damals habe ich gesagt, dass sie nicht durch Onlinevarianten zu ersetzen sind.“ In der Zwischenzeit habe es zwar Veranstalter wie Touropa oder Alltours byebye gegeben, die auf Kataloge verzichten und ganz auf Onlinevermarktung setzen wollten. „Aber das hat in beiden Fällen nicht funktioniert“, so der Direktor des Instituts für innovative Tourismus- und Freizeitwirtschaft (ITF) an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven.

Warum nicht? „Ein Katalog aus Papier hat unschlagbare Vorteile“, sagt Kirstges. „Der Kunde hat etwas Dickes, Schweres in der Hand, das gibt ihm ein Gefühl von Sicherheit.“ Beim Internet sei er nie sicher, ob nicht morgen schon wieder verschwunden ist, was er dort heute gelesen hat. „Außerdem ist das haptische Gefühl, einen Katalog in die Hand zu nehmen, für viele einfach wichtig“, sagt Ury Steinweg, Geschäftsführer von Gebeco und Dr. Tigges . „Ein Katalog ist ein anderes Erlebnis als eine Website.“ „Ein Katalog ist aber auch eine enorm gute und einfache Form, überschaubare Informationen zu präsentieren“, ergänzt Michael Frese, Sprecher der Geschäftsführung von Dertour, Meier's Weltreisen und ADAC Reisen.

„Auch in 10 Jahren gibt es ihn garantiert noch, da würde ich jede Wette eingehen“, sagt Guido Wiegand, der bei Studiosus für die Katalogkonzeption verantwortlich ist. Und in 20 Jahren? „Da würde ich nicht mehr wetten.“ Prof. Kirstges schätzt das ähnlich ein: „Ich bin überzeugt, dass der Katalog stark an Bedeutung verlieren wird - die Frage ist nur: wann?“ Sicher ist, der Katalog verändert sich: „In Zukunft wird es noch stärker eine Trennung geben“, sagt Kirstges: „Der Katalog übernimmt die Animation, die Detailinformationen ruft man online ab.“

Zum Informieren vor der Buchung habe das Internet schon enorm an Bedeutung gewonnen, sagt Michael Frese. Internet und Katalog würden inzwischen oft parallel genutzt: „Man guckt in den Katalog und anschließend bei Google Maps, wo der Ort genau liegt oder wie weit es zum Meer ist.“ Statt der Informationen selbst geben Kataloge in Zukunft Hinweise darauf, wo diese im Internet zu finden sind, prognostiziert Frese: „Einreisebedingungen, Gesundheitshinweise, Veranstaltungskalender für Städtereisen, Zusatzinfos wie zu Theater und Konzerten.“

„Der große Vorteil des Internets ist die Aktualität“, erklärt Guido Wiegand. Und man könne dem Kunden auf diesem Weg noch ganz andere Informationen zugänglich machen - ob bei einer Studienreise die Mindestteilnehmerzahl schon erreicht ist, zum Beispiel.

Der Marktführer hat solche Angebote mit dem Serviceportal „Meine Tui“ bereits ausgeweitet: Kunden loggen sich nach der Buchung unter meine-tui.de ein und rufen dort Informationen ab, die dann nicht mehr im Katalog zu stehen brauchen - über die Restaurants im Hotel und die erlaubte Gepäckmenge für den Flug bis zu Ausflugstipps am Urlaubsziel. Langfristig sollen 80 bis 90 Prozent der Kunden das Infoportal nutzen, so Tui-Manager Andreas Casdorff. Der Katalog der Zukunft könnte also deutlich schlanker sein.

Wenn sich Tablets wie das iPad auf breiter Front durchsetzen, könnte das außerdem dazu führen, dass das Blättern im Katalog sich auch in der digitalen Variante sofatauglich wird. „Tablets sind eine spannende Geschichte, weil sie beide Welten verbinden“, sagt Guido Wiegand. Das könnte einiges verändern - auch in der Welt der Reisekataloge.

Website der Studiosus-Reisen

Studiosus-Kataloge im Internet

Reiseveranstalter Tui

Tui-Reiseexperten beantworten Kundenfragen

Internetseiten des Veranstalters Thomas Cook

Reiseagebote von Gebeco

Studienreisen von Dr. Tigges