Wertpapiere? Ja, bitte!

Die Phase des Zinstiefs steht noch immer in Zusammenhang mit der europäischen Staatsschuldenkrise als auch mit der Finanzkrise. Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins seitdem auf null Prozent gesenkt. Doch was bedeutet das für Sparer? Was wird aus ihrer Geldanlage? Tipps dazu gibt es heute bei unserer Telefonaktion.

Mario Schmidt0651-7199-194 Foto: Dominik Scheid (g_mehrw
Guido Ambrosius0651-7199-195 Foto: (g_mehrw
Carlo Schuff0651-7199-197 Foto: (g_mehrw

Warum soll ich noch sparen, wo es so gut wie keine Zinsen dafür gibt? Diese und ähnliche Fragen stellen sich viele Sparer. Doch Rücklagen sind unerlässlich, denn das Sparen erfüllt einen wichtigen Zweck. In einer Volkswirtschaft fließen Rücklagen immer auch in Investitionen. Ohne sie ist kein zukünftiges Wachstum möglich. Aber wie kann man bei extrem niedrigen Zinsen so sparen, dass sich der angelegte Betrag auch vermehrt? Gerade in Zeiten des anhaltenden Zinstiefs ist deshalb die Planung des persönlichen Vermögensaufbaus wichtiger denn je. Und dazu können - je nach persönlicher Situation - auf Wertpapiere mit einem passenden Sparplan gehören.
Fragen dazu beantworten heute Anlageexperten der regionalen Sparkassen von 17 bis 19 Uhr am TV-Telefon. Mario Schmidt ist Vermögensberater bei der Kreissparkasse Vulkaneifel. Er ist unter Telefon 0651-7199-194 zu erreichen. Guido Ambrosius ist Anlageberater für Privatkunden bei der Sparkasse Mittelmosel - Eifel Mosel Hunsrück. Er gibt Rat unter Telefon 0651-7199-195. Jochen Billen ist Vermögensberater bei der Kreissparkasse Bitburg-Prüm. Er ist bei unserer Aktion unter der Nummer 0651-7199-196 zu kontaktieren. Carlo Schuff ist Geschäfsstellenleiter der Sparkasse in Hermeskeil und unter der Telefonnummer 0651-7199-197 zu erreichen. red