Wie Homöopathie und Naturheilkunde Haustieren helfen.

Tiere : Vitalpilze und Globuli helfen Tieren

Tipps aus unserer Telefonaktion zu Homöopathie und Naturheilmitteln bei Hunden und Katzen.

() Viele Tierbesitzer wollen ihren kranken Hund oder ihre angeschlagene Katze natürlich und ohne große Chemie heilen. Hier einige Tipps aus den Antworten auf Fragen aus unserer jüngsten Telefonaktion.

 Ich füttere die Katze mit Trockenfutter, sie ist zu dick. Was kann ich tun, damit die Katze dünner wird?

Ulla Tonner, Tierärztin, Tierarztpraxis zur römischen Villa in Longuich: Indem Sie den Stoffwechsel über die Leber anregen. Hilfreich ist die Gabe von Maitake, eines Vitalpilzes, der den Fettstoffwechsel anregt. Maitake gibt es als Kapsel oder flüssig. Zudem  sollten Sie Mariendistel als Globuli geben.  Parallel dazu empfehle ich, dass Sie die Tagesration an die untere Grenze der Empfehlung auf der  Packung des Trockenfutters fahren und auch ein fettreduziertes Trockenfutter füttern – und die Katze sollte sich mehr bewegen.

Unsere Katze hat chronisch Schnupfen. Sie erhält, ohne vorab untersucht worden zu sein,  Antibiotikum und Cortison. Vorsorglich habe ich die Katze entwurmt. Wir füttern Nass- und Trockenfutter. Was kann helfen?

Tonner: Das Blut sollte untersucht werden. Wenn die Entzündungswerte hoch sind, dann muss man manchmal ein Antibiotikum geben, aber nicht prophylaktisch. Vorsorglich sollte auch nicht entwurmt werden, sondern erst wenn eine Kotuntersuchung ergeben hat, dass die Katze Würmer  hat. Das Immunsystem sollte über den Aufbau des  Magendarmtrakts  gestärkt werden.  Ein Mittel, das dabei hilft, ist Coriolus, ein Vitalpilz, der auch antibakteriell wirkt. Hinter dem Schnupfen kann auch eine Allergie stecken, auch da hilft die Stärkung des Immunsystems.

Bei meinem Golden Retriever wurde Arthrose in der Schulter diagnostiziert. Die Mittel, die ich ihm geben soll, haben viele Nebenwirkungen. Gibt es Alternativen?

Pia Mayen, Tierheilpraktikerin mit einer Tierheilpraxis in Herforst:Arthrose kann günstig über die Fütterung beeinflusst werden. Achten Sie auf die Gabe von vitalstoffreichem Futter. Zusätzlich können Sie Weihrauch, erhältlich in Kapselform, Methylsulfonylmethan (MSM), das ist  natürlicher Schwefel oder Grünlippmuschel, ein natürlicher Entzündungshemmer, geben.  Auch homöopathisch kann man Arthrose gut behandeln.

Unsere Perserkatze blutet aus der Blase. Der Tierarzt konnte nichts finden. Er hat Medikamente, unter anderem Antibiotika, verschrieben sowie ein Spezialfutter empfohlen. Die Katze ist gestresst und weint viel, sie tut mir so leid.

Mayen: Antibiotika schädigen die Darmflora. Die sollte aufgebaut und das Immunsystem gestärkt werden. Hilfreich kann auch die Gabe eines Konstitutionsmittels sein, also ein homöopathisches Mittel für Seele und Körper, das der Konstitution der Katze entspricht. Und bemitleiden Sie Ihr Tier nicht – das ist schlecht. Sehen Sie es als Persönlichkeit und sagen Sie ihr: Du schaffst das.

Unser Hund frisst ständig Erde und Gras, und er schmatzt viel. Was kann dahinterstecken?

Tonner: Gras- und Erdefressen ist oft ein Zeichen, dass der Magen übersäuert ist. Optimieren Sie Futter und Futtermanagement, der Magendarmtrakt sollte stabil aufgebaut werden. Zusätzlich sollte die Bauchspeicheldrüse kontrolliert werden. Über homöopathische Mittel und eine spezielle Magenkur kann man den Körper entgiften und dadurch die Säuren reduzieren. Dann wird das Gras- und Erdefressen nachlassen.

Mehr von Volksfreund