Wildunfall bei Teilkasko nachweisen

Wildunfall bei Teilkasko nachweisen

Im Herbst und Winter erhöht sich die Gefahr von Wildunfällen. Die Regulierung solcher Unfälle durch eine Teilkaskoversicherung wirft häufig Probleme auf.

Darauf weist die Rechtsanwaltskammer Koblenz - Vertreter der Rechtsanwälte auch des Landgerichtsbezirks Trier - hin. Der Geschädigte müsse bei einem Wildunfall stets beweisen, dass der Schaden am Fahrzeug durch einen Zusammenstoß mit Haarwild verursacht wurde. Die Durchsetzung von Ansprüchen gegenüber dem Teilkaskoversicherer sei jedoch nicht ganz einfach. So besteht bei überhöhter Geschwindigkeit kein Anspruch auf Versicherungsschutz und auch dann nicht, wenn der Unfall hätte vermieden werden können (Az: OLG Karlsruhe 12 U 147/93). red

Mehr von Volksfreund