1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Inland

Bundestagswahl 2021: Wahlzettel ausfüllen - so geht's richtig

Zwei Kreuze : Stimmzettel ausfüllen: Wie geht es richtig bei der Bundestagswahl 2021?

Bei der Bundestagswahl bekommt jeder Wähler nur einen Stimmzettel. Darauf sind die Parteien aufgelistet, aber wie setze ich richtig meine Kreuze? Und wann kann der Stimmzettel ungültig werden?

Am 26. September fällt die Entscheidung bei der Bundestagswahl 2021. Die Wähler bestimmen mit ihren Stimmen, wer eine Mehrheit für die nächste Bundesregierung erhält. Man sollte jedoch aufpassen, dass der eigene Stimmzettel nicht ungültig wird. Wir erklären die Regeln und geben Tipps, welche Fehler Sie vermeiden sollten.

Erststimme und Zweitstimme: Wie viele Kreuze gehören auf den Wahlzettel?

Es gibt bei einer Bundestagswahl immer nur einen Stimmzettel pro Wähler. Oft wird er auch als Wahlzettel bezeichnet. Gemeint ist dabei immer das gleiche. Auf dem einen Wahlzettel dürfen zwei Kreuze platziert werden. Mit der Erststimme gibt es ein Kreuz für einen Direktkandidaten aus dem Wahlkreis. Die Person, die dabei die meisten Stimmen holt, erhält automatisch einen Sitz im Bundestag. Mit dem Kreuz für die Zweitstimme kann sich der Wähler für eine Partei entscheiden. Die Zweitstimme entscheidet darüber, wie viel Prozent der Sitze eine Partei im Bundestag bekommt.

Der Wähler muss nicht beide Stimmen vergeben. Er kann sich auch damit begnügen, nur für einen Kandidaten oder eine Partei ein einzelnes Kreuz zu machen. Auf keinen Fall dürfen Sie aber mehr als ein Kreuz auf derselben Seite machen, wenn Sie den Wahlzettel ausfüllen.

Muster: Wie sehen die Stimmzettel für die Bundestagswahl aus?

Der Stimmzettel für die Bundestagswahl ist nur auf einer Seite bedruckt. Die Seite zum Ausfüllen ist in zwei Spalten geteilt. Links stehen die Direktkandidaten (Erststimme), rechts stehen die Parteien (Zweitstimme). Neben den Kandidaten und Parteien findet der Wähler jeweils ein Feld mit einem Kreis. Hier gehört das Kreuz hinein, damit klar ist, wem der Wähler seine Stimme gibt.

Online können Sie sich bereits einen Musterstimmzettel der letzten Bundestagswahl ansehen.

In welcher Reihenfolge stehen Kandidaten und Parteien auf dem Wahlzettel?

Die Gestaltung des Stimmzettels ist teils genau festgelegt. Das Bundeswahlgesetz definiert die Reihenfolge, in der die Kandidaten und Parteien untereinander aufgelistet werden.

Die allgemeine Reihenfolge wird an den Parteien ausgerichtet. Jedes Bundesland hat eine eigene Sortierung. Ausschlaggebend ist das Wahlergebnis, das die Landesliste der Partei bei der vorherigen Bundestagswahl geholt hat. Wer damals die meisten Stimmen hatte, steht bei der kommenden Wahl ganz oben. Andere Parteien werden nach Ergebnis absteigend angeordnet. Alle Parteien, die bei der letzten Bundestagswahl noch nicht angetreten sind, werden am Ende in alphabetischer Reihenfolge angehängt.

Aus dieser Reihenfolge in der rechten Spalte ergibt sich auch die Reihenfolge der Direktkandidaten. Sie werden nämlich immer direkt neben ihrer Partei angeordnet.

Hier finden Sie den Überblick über die Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz 2021.

Wie muss ich bei der Bundestagswahl 2021 den Wahlzettel ausfüllen?

Bei der Stimmabgabe im Wahlraum lautet die wichtigste Regel: Der Wille des Wählers muss klar erkennbar sein, nach dem der Wähler den Wahlzettel ausgefüllt hat. Im Prinzip können Sie also selbst entscheiden, wie Sie Ihren Wählerwillen markieren. Doch für die Wahlhelfer muss klar sein, welcher Wahlvorschlag die Stimme bekommen hat. Am besten ist es also immer noch, wenn Sie im dafür vorgesehenen Kreis ein Kreuz machen.

Markierung und Durchstreichen: Wann ist ein Stimmzettel ungültig?

Ganz grundsätzlich gehören auf den Stimmzettel nur die Markierungen für die zwei Wählerstimmen. Jede andere Eintragung kann dazu führen, dass der Stimmzettel ungültig ist und nicht mehr für die Bundestagswahl 2021 gezählt wird. Dabei ist es völlig egal, ob jemand eine Erklärung zu seiner Wahlentscheidung einträgt oder seinen Namen darauf vermerkt. Jede „verbale Beifügung“ ist unerwünscht und macht den Stimmzettel ungültig. „Erforderlich ist nicht, dass sie Unklarheit über den Wählerwillen hervorruft“, erklärt der Bundeswahlleiter. Es reicht, dass sie da ist, damit der Stimmzettel aussortiert wird. Aus dem gleichen Grund sollte man auch nicht den Wahlzettel ausfüllen, indem man Teile davon durchstreicht.

Warum können Wahlzettel ein Loch haben?

So mancher Wähler hat sich schon einmal über die Lochung von Stimmzetteln gewundert. Das dürfte daran liegen, dass die Löcher für die große Mehrheit der Wähler völlig irrelevant sind. Sie sind eine Hilfe für blinde und sehbehinderte Wähler. An dem Loch des Stimmzettels lässt sich eine Schablone ausrichten, so dass Sehbehinderte ohne fremde Hilfe korrekt ihre Kreuze machen können.

Vor der Bundestagswahl 2021 finden Sie auf volksfreund.de die wichtigsten Informationen über den Wahlkreis Trier, den Wahlkreis Bitburg und den Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück.