Einigung Prigoschin stoppt nach eigenen Angaben Wagner-Vormarsch auf Moskau

Update · Der Söldnerchef Jewgeni Prigoschin hat den Vormarsch seiner Truppen auf die russische Hauptstadt Moskau nach eigenen Angaben gestoppt. „Unsere Kolonnen drehen um und gehen in die entgegengesetzte Richtung in die Feldlager zurück“.

Kämpfer der Söldnergruppe Wagner bewachen einen Bereich im Hauptquartier des südlichen Militärbezirks. In Russland eskaliert der Konflikt zwischen der Söldnergruppe Wagner und der regulären Armee. Russlands Präsident Putin hat angesichts des bewaffneten Aufstands des Chefs der Söldnerarmee Wagner, Prigoschin, von „Verrat“ gesprochen.

Kämpfer der Söldnergruppe Wagner bewachen einen Bereich im Hauptquartier des südlichen Militärbezirks. In Russland eskaliert der Konflikt zwischen der Söldnergruppe Wagner und der regulären Armee. Russlands Präsident Putin hat angesichts des bewaffneten Aufstands des Chefs der Söldnerarmee Wagner, Prigoschin, von „Verrat“ gesprochen.

Foto: dpa/-

Der Söldnerchef Jewgeni Prigoschin hat den Vormarsch seiner Truppen auf die russische Hauptstadt Moskau nach eigenen Angaben gestoppt. „Unsere Kolonnen drehen um und gehen in die entgegengesetzte Richtung in die Feldlager zurück“, sagte er am Samstag in einer von seinem Pressedienst auf Telegram veröffentlichten Sprachnachricht. Bislang sei „nicht ein Tropfen Blut unserer Kämpfer“ vergossen worden, sagte Prigoschin. „Jetzt ist der Moment gekommen, wo Blut vergossen werden könnte.“ Deshalb sei es Zeit, die Kolonnen umdrehen zu lassen.

Unmittelbar zuvor hatte der Pressedienst des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko mitgeteilt, dass dieser Prigoschin zur Aufgabe bewogen habe. „Prigoschin hat den Vorschlag von Belarus’ Präsident Alexander Lukaschenko zum Anhalten seiner Bewaffneten aus der Wagner-Truppe und weiteren Schritten zur Deeskalation angenommen“, hieß es in einer Pressemitteilung des Präsidialamts der staatlichen Nachrichtenagentur Belta zufolge. Lukaschenko habe sich in Absprache mit Russlands Präsident Wladimir Putin als Vermittler eingeschaltet, hieß es weiter. Prigoschin erwähnte Lukaschenko in seiner Sprachnachricht nicht ausdrücklich.

Putin selbst hatte am Morgen noch seinen Ex-Vertrauten Prigoschin als „Verräter“ bezeichnet. Der Machtkampf zwischen dem Söldnerchef und der russischen Führung war in der Nacht zum Samstag eskaliert. Bewaffnete Truppen der Söldner hatten sich aus dem südrussischen Rostow am Don in Richtung Moskau in Marsch gesetzt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort