1. Nachrichten
  2. Politik

Politik: VW will Schadenersatz vom Ex-Chef

Politik : VW will Schadenersatz vom Ex-Chef

(dpa/red) Die Debatte um juristische Folgen der Dieselaffäre Wolfsburg nach der US-Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn dauert an.

(dpa/grab) Der Abgas-Skandal bedeutete einen Absturz für den Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn, der sich beim Rücktritt 2015 „fassungslos“ über die „Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen-Konzern“ zeigte. Lange war es ruhig um ihn. Nun kehrt die Affäre mit Wucht zurück. Die US-Justiz hat Winterkorn angeklagt, und der Aufsichtsrat des VW-Konzerns prüft Schadenersatzansprüche. Ein Sprecher sagte: ohne Ansehen der Person.

Winterkorn war im September 2015 von seinem Amt zurückgetreten, kurz nachdem US-Behörden Manipulationen bei Dieselautos aufgedeckt hatten. In der vergangenen Woche hat die US-Justiz  den früheren Topmanager angeklagt. Das zuständige US-Gericht in Detroit will ihn wegen Betrugs zur Rechenschaft ziehen. Winterkorn wird zudem Verschwörung zum Verstoß gegen Umweltgesetze und zur Täuschung der Behörden vorgeworfen. Nach Auskunft einer Justizsprecherin erging Haftbefehl gegen Winterkorn. In Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig unter anderem wegen Betrugsverdachts weiter gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden und weitere Beschuldigte. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe, sagte, den Verteidigern der Beschuldigten solle im Sommer Akteneinsicht gewährt werden. „Wenn man sich die Ermittlungen, die im Dieselverfahren Vorgänge bei VW aus etwa zwölf Jahren aufklären sollen, als Marathonlauf vorstellt, beginnt damit quasi die Runde im Stadion mit Sicht auf die Ziellinie.“ Laut Medienberichten droht Winterkorn, der  pro Monat 93 000 Euro Betriebsrente von VW bekommen soll, der Ruin. Sein Vermögen könnte im Extremfall komplett weg sein.

Das Gutachten zur Dieselproblematik, das die Bundesregierung bei Wissenschaftlern angefordert hat, liegt nun vor. Die Regierungsgutachter halten nichts von Nachrüstlösungen – zu teuer, nicht in Serienreife verfügbar und mit erheblichen Nachteilen verbunden.