Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 09:05 Uhr

Politik
Warnungen vor weiterer Gewalt in Gaza

Politik. Nach den Protesten vom Montag mit 60 Toten haben Tausende Menschen im Gazastreifen Abschied von den Opfern genommen. Die Vereinten Nationen und Russland warnten vor weiterer Gewalt. Gestern gab es zwei weitere palästinensische Tote. Die Bundesregierung rief die israelischen Streitkräfte auf, verhältnismäßig vorzugehen. "Die israelische Regierung hat das Recht, ihre Bürger und ihre Grenzen zu schützen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. "Aber dabei muss Verhältnismäßigkeit eingehalten werden, und das gilt insbesondere für den Einsatz von scharfer Munition." Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan berief einem Sondergipfel islamischer Staaten in Istanbul ein.

Seite A 5

(RP)