| 23:06 Uhr

Geheimtreffen mit Militärs
EU erkennt Guaidó als Interimspräsidenten von Venezuela an

 Der 35 Jahre alte Parlamentschef Guaidó hatte sich am 23. Januar als Übergangspräsident vereidigen lassen und Maduro damit offen herausgefordert. Foto: Elyxandro Cegarra/ZUMA Wire
Der 35 Jahre alte Parlamentschef Guaidó hatte sich am 23. Januar als Übergangspräsident vereidigen lassen und Maduro damit offen herausgefordert. Foto: Elyxandro Cegarra/ZUMA Wire FOTO: Elyxandro Cegarra
Caracas/Bukarest. Flammende Reden und Hinterzimmergespräche, Appelle an den Patriotismus und öffentliche Amnestieangebote: Im Machtkampf in Venezuela legen sich Präsident Nicolás Maduro und sein Herausforderer Juan Guaidó mächtig ins Zeug, um die Militärs auf ihre Seite zu ziehen. dpa

Er habe sich bereits heimlich mit Vertretern der Streit- und Sicherheitskräfte getroffen, schrieb Guaidó in einem Gastbeitrag für die „New York Times“ (Donnerstag).

Auf dem diplomatischen Parkett erzielte der selbst ernannte Interimspräsident weitere Erfolge. Das EU-Parlament erkannte ihn am Donnerstag als rechtmäßigen Übergangsstaatschef des südamerikanischen Landes an.

Deutschland und mehrere andere europäische Staaten haben Maduro ein Ultimatum bis Sonntag gestellt, um freien und faire Neuwahlen auszurufen. Andernfalls wollen sie Guaidó wie bereits die USA und eine Reihe lateinamerikanischer Länder als legitimen Interimsstaatschef anerkennen.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hofft auf eine gemeinsame EU-Linie im Umgang mit Venezuela. „Da sind zurzeit mutige Menschen auf der Straße, die sich einsetzen für Demokratie und gegen die Unterdrückung in ihrem Land“, sagte er am Donnerstag am Rande von EU-Beratungen in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. Deswegen gehe es nun darum, dass die Europäische Union eine geschlossene Haltung finde. Länder wie Griechenland weigerten sich aber bis zuletzt mitzuziehen.

Am Donnerstag beschlossen die EU-Staaten die Gründung einer Kontaktgruppe, die Bemühungen um demokratische Wahlen in Venezuela unterstützen soll. Die Gruppe aus europäischen und lateinamerikanischen Ländern solle aber keine offizielle Vermittlerrolle zwischen den politischen Gegnern spielen, sagte EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Der 35 Jahre alte Parlamentschef Guaidó hatte sich am 23. Januar als Übergangspräsident vereidigen lassen und Maduro damit offen herausgefordert. Noch kann der sozialistische Staatschef auf die Unterstützung der mächtigen Militärs zählen. Guaidó lockt die Soldaten nun mit Straffreiheit, wenn sie ihn unterstützen. „Wir haben all jenen Amnestie angeboten, die sich keiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht haben“, schrieb Guaidó.

„Wenn Teile des Militärs mit ausreichender Feuerkraft mit Maduro brechen, könnten sie ihm die Macht entziehen oder ihn dazu zwingen, über seinen Rücktritt zu verhandeln“, schrieb Phil Gunson vom Forschungsinstitut Crisis Group in einer Analyse. „Eine solche Entwicklung könnte Guaidó theoretisch dazu befähigen, die Regierung zu übernehmen und Neuwahlen auszurufen.“

Bislang halten die Generäle öffentlich noch zu Maduro. Hochrangige Militärs sitzen auf wichtigen Posten in der Erdölwirtschaft, kontrollieren den Import von Lebensmitteln und leiten Banken und Bergbauunternehmen. Zudem sollen einige auch in kriminelle Geschäfte verwickelt sein. Sie haben wenig Interesse an einem Regierungswechsel.

Der einzige ranghohe Offizier, der Maduro bislang die Gefolgschaft aufgekündigt und sich Guaidó angeschlossen hat, ist der Militärattaché in Washington, Oberst José Luis Silva. Doch unter den Mannschaften soll es Medienberichten zufolge brodeln. Die einfachen Soldaten profitieren nicht von den Privilegien der Führungsriege und leiden ebenso wie die Zivilbevölkerung unter der katastrophalen Versorgungslage im Land.

Zuletzt gab es mehrere kleinere Aufstände von Soldaten, die allerdings schnell niedergeschlagen wurden. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Control Ciudadano wurden im vergangenen Jahr mindestens 180 Militärs wegen politischer Verbrechen festgenommen.

Die Sicherheitsbehörden deckten nach eigener Darstellung erst kürzlich eine mutmaßliche Verschwörung gegen die Regierung auf. „Von ultrarechten Kreisen engagierte Auftragskiller sollten politische Führer und Soldaten ermorden, um Chaos im Land zu stiften“, sagte Innenminister Néstor Reverol am Donnerstag. Mehrere Verdächtige seien festgenommen worden, darunter ein Deserteur der venezolanischen Streitkräfte und zwei ehemalige Offiziere.

Angesichts der Abwerbeversuche und des wachsenden Drucks aus Washington schwor Maduro die Soldaten auf die Verteidigung des Landes ein. „Ich rufe die Streitkräfte zu einer großen militärischen Erneuerung auf, um zu garantieren, dass der nordamerikanische Imperialismus niemals einen Fuß auf unser Territorium setzt“, sagte er bei einem Truppenbesuch.

Sollten die Militärs allerdings zu dem Schluss kommen, dass Maduro nicht länger zu halten ist, dürfte ihm die flammenden Appelle wenig helfen. „In entscheidenden Momenten haben wir gesehen, dass sich die Militärs an die realen Machtoptionen anpassen. Sie sind eher Pragmatiker als Idealisten“, sagte Rocío San Miguel von Control Ciudadano in einem Radiointerview.

 Protestplakate: Tickt die Uhr wirklich für Staatspräsident Maduro? Foto: Rayner Pena
Protestplakate: Tickt die Uhr wirklich für Staatspräsident Maduro? Foto: Rayner Pena FOTO: Rayner Pena
 Der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó inmitten von Unterstützern in Caracas. Foto: Rayner Pena
Der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó inmitten von Unterstützern in Caracas. Foto: Rayner Pena FOTO: Rayner Pena
 „Keine Diktatur mehr“, steht es auf den Plakaten von Demonstranten gegen die Regierung von Präsident Maduro in Caracas. Foto: Ariana Cubillos/AP
„Keine Diktatur mehr“, steht es auf den Plakaten von Demonstranten gegen die Regierung von Präsident Maduro in Caracas. Foto: Ariana Cubillos/AP FOTO: Ariana Cubillos
 Eine Frau hält beim Protest gegen die Regierung eine venezolanische Flagge hoch. Foto: Ivan del Carpio
Eine Frau hält beim Protest gegen die Regierung eine venezolanische Flagge hoch. Foto: Ivan del Carpio FOTO: Ivan del Carpio
 Sicherheitskräfte warten auf den Beginn der Oppositionsproteste. Bislang halten die Generäle noch zu Maduro, doch unter den einfachen Soldaten soll es brodeln. Foto: Rayner Pena
Sicherheitskräfte warten auf den Beginn der Oppositionsproteste. Bislang halten die Generäle noch zu Maduro, doch unter den einfachen Soldaten soll es brodeln. Foto: Rayner Pena FOTO: Rayner Pena
 Umgeben von Soldaten zeigt Präsident Nicolás Maduro bei einem Truppenbesuch das Siegeszeichen. Foto: Marcelo Garcia/Miraflores Presidential Press Office
Umgeben von Soldaten zeigt Präsident Nicolás Maduro bei einem Truppenbesuch das Siegeszeichen. Foto: Marcelo Garcia/Miraflores Presidential Press Office FOTO: Marcelo Garcia
 Auch Unterstützer von Präsident Maduro zeigten sich auf den Straßen von Caracas. Foto: Rayner Pena
Auch Unterstützer von Präsident Maduro zeigten sich auf den Straßen von Caracas. Foto: Rayner Pena FOTO: Rayner Pena
 „Unsere Kinder sterben beim Warten auf einen OP-Termin“, steht auf dem Plakat einer Demonstrantin. Foto: Rodrigo Abd/AP
„Unsere Kinder sterben beim Warten auf einen OP-Termin“, steht auf dem Plakat einer Demonstrantin. Foto: Rodrigo Abd/AP FOTO: Rodrigo Abd