| 11:50 Uhr

Russischer Botschafter äußert sich
Fall Skripal - "freche antirussische Provokation"

Britische Polizisten in der Nähe des Hauses des vergifteten Skripal (Archivfoto).
Britische Polizisten in der Nähe des Hauses des vergifteten Skripal (Archivfoto).
Exklusiv | Düsseldorf. Russlands Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, hat die Beteiligung Russlands an dem mutmaßlichen Giftanschlag auf den Ex-Agenten Sergej Skripal in Großbritannien zurückgewiesen. Er spricht von einer "frechen, grob fabrizierten anti-russischen Provokation".

"Seit Anbeginn behaupten wir, dass Russland nichts mit dem Vorfall zu tun hat und dass wir nicht einmal ein hypothetisches Motiv hatten, ein derartiges Verbrechen zu verüben", sagte Netschajew unserer Redaktion. "Es ist aussichtslos, mit uns eine Sprache der Ultimaten zu sprechen. Es wird auch nicht in Ordnung sein, wenn die Ergebnisse der laufenden Ermittlungen an das Urteil angepasst werden, das Briten zufriedenstellt und das sie bereits verkündet haben", führte der Botschafter weiter aus.

Russland habe es mit einer "frechen, grob fabrizierten antirussischen Provokation" zu tun, bei der eine Mitwirkung des britischen Geheimdienstes nicht ausgeschlossen werden kann. "Welche Beweise hat London dafür, dass die Russische Föderation in die Vergiftung verwickelt ist?", sagte er.

Netschajew kritisierte die EU-Staaten, die sich an die Seite Großbritanniens gestellt hatten. "Ich werde kein Hehl daraus machen, dass uns die Stellungnahme von unseren Partnern verwundert und enttäuscht, die sich voll auf die Aussagen Londons verlassen, anstatt zu einer sorgfältigen Untersuchung gemeinsam mit Russland beizutragen."

Rückschlüsse über die angebliche Verantwortung Russlands seien im "Fall Skripal" ohne Einsicht in die Ermittlungsakten gezogen worden, mit Hinweis ausschließlich auf fremde Stellungnahmen und Mutmaßungen, so Netschajew. Das sei ein "Novum im völkerrechtlichen und juristischen Sinne sowie in der Verhaltensweise unserer europäischen Partner".

Aus Sicht des Botschafters spielt der Skandal "Theresa May in die Hände, die bis vor kurzem schwerwiegende innerpolitische Schwierigkeiten erlebte, unter anderem im Kontext des Brexits". "Im Fall Skripal bot sich den britischen Behörden die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit von den inneren Problemen abzulenken, sich die Solidarität internationaler Partner zu sichern, Rankings der regierenden Partei zu erhöhen und einen "Kreuzzug" gegen unser Land kurz vor der Präsidentenwahl und der Fußball-WM anzuführen, die seinerzeit an Russland und nicht Großbritannien vergeben wurde", so Netschajew.

(brö)